Indische Einzelhandelsmarkt ist auch eine große Gelegenheit für deutsche Unternehmen

Die indische Wachstumsstory der vergangenen Jahre ist trotz des dazwischenliegenden wirtschaftlichen Abschwungs ermutigend. Das BIP-Wachstum betrug in den letzten zwei Jahren etwa sieben Prozent, angetrieben durch nachhaltige Investitionen und einen regen Dienstleistungssektor. Der indische Einzelhandelsmarkt wuchs in den letzten Jahren stetig, mit einem gleichbleibenden Anteil von rund 30 Prozent am BIP zum Marktpreis.

Diese Marktbeobachtungen entstammen dem India Retail Report 2011*, der vergangenen Monat in Delhi veröffentlicht wurde. Er erfasst die Schlüsseldaten und Prognosen für 15 zentrale Segmente des indischen Einzelhandels (Bekleidung, Schuhe, Lebensmittel, Freizeit, Unterhaltungselektronik, …) zusammen mit den wichtigsten Trends in Technologie, Design, HR und Immobilien.

Statistische Highlights aus den ausführlichen Analysen und Interpretationen des Reports

Der private Konsum ist in Indien in den letzten Jahren stetig zwischen acht und neun Prozent gewachsen, ähnlich dem Wachstumsverlauf des BIP. Der Einzelhandel, der den Privatverbrauch widerspiegelt, bewegt sich parallel zu den Wachstumstrends im Privatkonsum. Während des Abschwungs wurde mehr gespart als ausgegeben, und das Finanzjahr 2008/09 war der Tiefpunkt eines solchen Trends. Doch im Jahr 2009-10 setzte eine Erholung ein; bis zum Finanzjahr 2012-13 wird der private Konsum voraussichtlich zweistellig wachsen.

Das Wirtschaftswachstum wurde auch durch die steigenden Einkommen unterstützt. Derzeit verfügen rund 40 Millionen Inder über ein Gehalt von über 897.000 pro Jahr (ca. 13.840 €), in den kommenden Jahren sollen es bereits 140 Millionen Inder sein. Laut McKinsey & Co wird das durchschnittliche real verfügbare Haushaltseinkommen von 113.744 (ca. 1.751 €) im Jahr 2005 auf 318.896 (4,910 €) im Jahr 2025 hochschnellen, bei einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 5,3 Prozent. Zum Vergleich: in den letzten zwei Jahrzehnten hat dieses Wachstum um die 3,6 Prozent betragen. Die Zahl der Haushalte mit hohem Einkommen überschritt die mit niedrigen Einkommen bis Ende 2009/10.

Einzelhandel in Indien – Eine nachhaltige Entwicklung

Der indische Einzelhandelsmarkt hat in den letzten Jahren kontinuierliches Wachstum erlebt, unter Beibehaltung seines Anteils von rund 30 Prozent am BIP zu Marktpreisen. Der Anteil des Einzelhandels beim Privatkonsum stieg von 52,9 Prozent in den Jahren 2006-07 auf 53,3 Prozent 2009-10. Der gesamte Einzelhandelsmarkt wird mit insgesamt 1.948.916 Crore (300 Mrd. €) bewertet, 126.680 Crore (19,5 Mrd. €) – bzw. 6,5 Prozent des gesamten Marktes – werden dem organisierten, modernen Einzelhandel zugerechnet. Der organisierte Markt wird mit einer durchschnittlichen jährlichen Rate von 27,69 Prozent wachsen und voraussichtlich 206.500 Crore (31,7 Mrd. €) im Jahr 2011-2012 erreichen. Der Anteil des organisierten Einzelhandels am BIP beträgt 2,1 Prozent, im privaten Verbrauch 3,4 Prozent.

Der 300 Mrd. € große gesamte indische Einzelhandelsmarkt wird in verschiedene Kategorien eingeteilt, die größte von ihnen ist, erwartungsgemäß, die Kategorie Lebensmittel mit 67,6 Prozent Marktanteil. Die nächsten drei Kategorien sind Bekleidung, Gastronomie & Food Services sowie Schmuck mit jeweils 7,3, 4,7 und 4,1 Prozent Anteil. In den letzten Jahren waren die am schnellsten wachsenden Einzelhandelska-tegorien Lebensmittel, Freizeit, Gastronomie & Food Services, Pharmazie, Körperpflege & Gesundheit mit einer jährlichen durchschnittlichen Wachstumsrate von jeweils 19,12, 9,15, 8,96, 8,4 und 7,77 Prozent.

Der 126.680 Crore (19,5 Mrd. €) umfassende organisierte Einzelhandel, 6,5 Prozent des gesamten Marktes, wächst mit rund 17,39 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die größte Kategorie im organisierten Markt ist mit rund 35 Prozent der Bereich Bekleidung, gefolgt von 12,5 Prozent Lebensmittel, 9,3 Prozent Schuhe und 9,2 Prozent Unterhaltungselektronik. Der Anteil der Bereiche Körperpflege & Gesundheit, Accessoires und Brillen liegt knapp unter einem Prozent. Kategorien wie Handy & Telekommunikation und Pharmazie, wuchsen mit einer durchschnittlichen Rate von 24 Prozent pro Jahr am schnellsten. Die ihr folgenden Kategorien sind Unterhaltung & Spiele, Lebensmittel sowie Gastronomie & Food Services. Die Kategorien mit dem höchsten organisierten Anteil sind Schuhe (66 Prozent), gefolgt von Uhren (62 Prozent), Brillen (39 Prozent) und Bekleidung (31 Prozent).

Neue Formate und Kategorien schaffen neue Kaufwünsche

Wo eine Jugend inzwischen über eine gut gefüllte Brieftasche verfügt und ihre Stimme Gewicht hat, entstehen neue Einzelhandelsformate. 240 Millionen Inder sind jünger als 18 Jahre, weitere 300 Millionen zwischen 18-36 Jahren, und sie sind alle dabei herauszufinden, in welchen Kategorien sie ihr Geld ausgeben wollen. Zudem sind, laut McKinsey Indien, die wohlhabenden Inder doppelt so schnell reicher geworden, als es irgendjemand vorausgesagt hätte, während sich die bestehenden 40 Millionen Haushalte (200 Millionen Menschen), die sich Marken- und Lifestyle-Produkte leisten können, in den nächsten zehn Jahren auf 94 Millionen Haushalte mehr als verdoppeln werden. Diese Entwicklung bringt auch für den Handel die Notwendigkeit mit sich, neue und vielfältige Formate zu etablieren, Effizienz auf der Angebotsseite zu garantieren, dem In-Store-Verkauf mehr Bedeutung zuzumessen und den Aufbau der Kundenbindungsprogramme zu forcieren.

Internationale Partner des Einzelhandels, die mehr über den indischen Einzelhandelsmarkt lernen und in persönlichen Kontakt mit ihren wichtigsten Vertretern treten möchten, seien auf zwei Fachveranstaltungen in Mumbai verwiesen: das India Shopping Centre Forum (ISCF) am 13./14. Mai 2011 und das India Retail Forum (IRF) am 21./22. September 2011, beide im The Renaissance Hotel & Convention Centre. Ferner wird eine neue Messe für Investitionsgüter im Einzelhandel geben, die IndiaShop vom 13. bis 15. März 2012 in Mumbai, Bombay Exhibition Center, Goregaon.

*India Retail Report 2011, Hrsg. Images Group, Delhi/India, 317 Seiten, 140€/200 $.

Mag. Pharm Marko Hanzelic - Mann, Unternehmer, Apotheker, Journalist, Fußballspieler, Winzer, Gurman, Autoliebhaber, Motivator, Weltenbummler und Weltverbesserer.

4 Comments

  1. Susanne Weller

    28. April 2011 am 09:52

    Guten Tag
    woher haben Sie meine Pressemeldung? Ich kann Sie gar nicht in meinem Verteiler finden.
    Danke für die Info.
    Gruß
    S. Weller

    • Marco Hanzelic

      28. April 2011 am 11:46

      Ich fand Ihre Pressemeldung auf OpenPR und dachte, dass sie interessant für die Besucher unserer Webseite sein könnte.

  2. Dominik

    29. April 2011 am 12:12

    Auf meinem Iphone sieht deine Seite irgendwie komisch aus.

    • Marco Hanselic

      29. April 2011 am 13:45

      Wir bereiten auch eine Mobileversion des Websites MotivationMagazin.eu vor.

Kommentar verfassen