Vorteile und Eigenschaften des CFD-Handels

„Contracts for difference“ oder die gebräuchliche Kurzform CFDs sind Hebelprodukte, die beim Handeln eine Menge Vorteile bieten.

Der CFD Handel bietet eine Menge Vorteile im Vergleich zum Aktien-Trading. Sie können mit Hilfe von CFDs:

  • Long und Short gehen
  • mit kleinerem Kapitaleinsatz an den Märkten handeln
  • im Vergleich zu anderen Börsenprodukten (Optionsscheine, Zertifikate) Ordergebühren sparen
  • durch innovative Angebote Realtimekurse und Realtimecharts erhalten
  • die beliebtesten Instrumente handeln: DAX30 (also der CFD auf DAX), Dow Jones, EuroStoxx, Nasdaq, Gold, Silber, etc
  • kleinere (und damit günstigere) Spreads nutzen als bei Optionsscheinen & Zertifikaten
  • und last not least: durch schnelle Orderaufgabe- und ausführung schnell an den Märkten reagieren!

Wenn Sie neu im CFD-Markt sind, lohnt es sich, diese Hauptvorteile genauer zu betrachten:

Long und Short gehen:

An den Börsen geht es hoch und runter mit den Kursen. Im Aktienhandel können Sie in der Regel nur Gewinne machen, wenn die Aktie steigt. Bei Optionsscheinen und Zertifikaten, anderen Börsenprodukten, und bei CFDs können Sie aber auch Tradinggewinne erzielen, wenn Sie „Short“ gehen, also auf fallende Kurse spekulieren.

Wenn Sie bisher Optionsscheine und Co. gehandelt haben, haben Sie die Qual der Wahl: für jedes Basisprodukt/Underlying gibt es hunderte oder gar tausende von Optionsscheinen von verschiedenen Anbietern. Die Suche nach dem passenden Optionsschein kann lange dauern – und muss noch lange nicht die beste Wahl gewesen sein.

Anders bei CFDs:

Sie haben pro Basiswert – zum Beispiel den deutschen Aktienindex DAX – nur diesen einen Kontrakt auszuwählen, „DAX30“.
In unserem Tradingtool (MetaTrader und andere mehr) entscheiden Sie sich dann einfach für die „Bewegung“, die Sie am Markt erwarten:

  • steigende Kurse: Sie gehen Long (auch „Buy“ genannt)
  • sinkende Kurse: Sie gehen Short (auch „Sell“ genannt)

Geht Ihre Tradingidee auf, machen Sie Gewinne. Also auch bei fallenden Kursen. Läuft der Markt gegen Sie in die andere Richtung, machen Sie Verluste.

Dabei ist bei CFDs die Berechenbarkeit und Nachvollziehbarkeit kinderleicht: Optionsscheine haben viele Faktoren, die den Kurs des Scheins beeinflussen, die kaum transparent zu nennen sind: implizite Volatilitäten, Zeitwertverlust, komplizierte Berechnungsfaktoren (nach griechischen Buchstaben Alpha, Beta, Gamma, Delta, Theta, etc. benannt).

Anders bei CFDs:

  • die Volatilität spielt praktisch keine Rolle
  • 1 Punkt Bewegung am Markt = eine fixe Grösse Gewinn/Verlust für Sie, beim DAX30 beispielsweise entspricht 1 Punkt 1 Euro

Mit kleinerem Kapitaleinsatz an den Märkten handeln

Bei CFDs haben Sie meistens einen fixen Hebel, den Sie nicht verändern können. Bei den international bedeutenden Indizes beispielsweise fix 100. Der Hebel sagt gleichzeitig aus, wieviel Margin Sie auf dem Tradingkonto haben müssen, um 1 CFD-Kontrakt besitzen müssen.

Ein Beispiel am umsatzstärksten Index-CFD „DAX30“ macht es deutlich:

  • Der Hebel ist fix bei 100 – was gleichzeitig bedeutet, dass Sie als Margin ein hundertstel je Kontrakt aufbringen müssen
  • Wenn der Index also bei angenommenen 7.000 Punkten steht, investieren Sie 70 EUR pro Kontrakt zur Orderaufgabe
  • 1 Punkt Bewegung im Index macht 1 Euro Gewinn oder Verlust für Sie aus
Handelsbeispiel: CFD-Index
DAX30 CFD Long
Index bei 7.000 Punkten
70 EUR
1 Punkt „Bewegung“ im Index enspricht 1 Euro an Wert für den CFD
Index bei 7.050 Punkten
120 EUR
Veränderung: 50 Punkte
 
Gewinn in EUR

50 EUR

angefallene Kosten: 1 EUR da 1 Punkt Spread
Gewinn in %
+ 71 Prozent
 

Je kleiner dabei der Spread ist, also der Unterschiedsbetrag zwischen Bid (Verkaufskurs) und Ask (Kaufkurs), desto eher können Sie „im Gewinn“ sein.

Angenommen, Sie gehen eine Order ein ohne Zeitverlust, also im gleichen Moment Eröffnen und Schliessen Sie die Order. Hier wären Sie immer im Minus, da der Spread zwischen Ankauf- und Verkaufskurs liegt. Erst wenn am Markt der Kurs sich um diesen Spread in Ihre Richtung bewegt hat, sind Sie in der Gewinnzone.
Naturgemäß sind Sie also schneller und eher im Gewinn, je kleiner der Spread Ihres CFD-Brokers ist.

Mag. Pharm Marko Hanzelic – Mann, Unternehmer, Apotheker, Journalist, Fußballspieler, Winzer, Gurman, Autoliebhaber, Motivator, Weltenbummler und Weltverbesserer.

Kommentar verfassen