Fernsehen frustriert!

Fernsehen Stress

Wer Fernsehen zum Stressabbau nutzt, wird oft von Schuldgefühlen geplagt. Viele Menschen wollen nach einem langen Arbeitstag nur noch eins: auf die Couch sinken und vor dem Fernseher entspannen.

Statt für Erholung sorgt das aber häufig für Frust in Form von Schuld-gefühlen, erklären Psychologen um Leonard Reinecke von der Johannes Gutenberg ­Universität in Mainz. Die Forscher befragten 471 Probanden, wie sie sich am Vorabend gefühlt und welche Medi-en sie genutzt hatten. Gerade jene, die besonders erschöpft und gestresst waren, gaben offenbar eher der Versuchung des Fernsehens nach. Das ungute Gefühl, die Zeit sinnvoller nutzen zu kön-nen, sorgte allerdings dafür, dass der Erholungseffekt schwach blieb.

Paradoxerweise traf das diejenigen Teilnehmer am härtesten, die am dringendsten Entspannung brauchten: Je erledigter die Befragten nach eigenem Bekunden waren, desto stärker war ihr Gefühl des Kontrollverlusts. Bei anderem Medienkonsum – etwa Computerspielen – war ein ähnlicher Effekt zu beobachten.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass sein gemütlicher Fernsehabend durchaus beim Abschalten helfen kann. Doch anscheinend wird die Sache im wahren Leben komplizierter, sobald die Glotze im persönlichen Empfinden mit anderen Formen des Zeitvertreibs konkurriert.

Mag. Pharm Marko Hanzelic - Mann, Unternehmer, Apotheker, Journalist, Fußballspieler, Winzer, Gurman, Autoliebhaber, Motivator, Weltenbummler und Weltverbesserer.

Kommentar verfassen