Kategorien
Business Finanzen

Was ist Blockchain und wie Sie von Bitcoin & Co profitieren können

Noch bis vor wenigen Monaten war der Begriff Bitcoin für die meisten vollkommen unbekannt, jetzt begegnet er einem in den Medien und im Alltag fast täglich. Bitcoin und Co. sind auch hierzulande in den Schlagzeilen angelangt.  Aus dem lange belächelten Nischenthema für IT-Nerds wurde ein Milliardengeschäft, an dem sich mittlerweile Größen der Finanzbranche wie die US-Bank Goldman Sachs beteiligen.

Gewaltige Kursschwankungen

Beides – gewaltige Gewinne als auch herbe Verluste – war in den letzten Jahren durchaus möglich, wie die Entwicklung der Kurse von Bitcoin und Co. zeigt: So hat sich der Bitcoin-Kurs in Euro berechnet innerhalb eines Jahres mehr als verachtfacht, der Ethereum- Kurs fast verdreißigfacht und Dash- Coins sind heute mehr als vierzigmal so viel wert wie Mitte November 2016.  Doch zwischendurch gab es auch Kurseinbrüche, die selbst erfahrene Aktienanleger in Panik versetzt hätten.

Erste Anwendung der Blockchain

Erst diesen Juni etwa brach der Kurs von Ethereum nach einem neuen Rekordhoch bei 400 US-Dollar innerhalb von vier Wochen auf rund 150 Dollar ein, was einem Minus von mehr als 60 Prozent entspricht. Das Bitcoin- System existiert seit fast zehn Jahren: 2008 veröffentlichte ein Programmierer bzw. ein ganzes Kollektiv unter dem Pseudonym „Sathoshi Nakamoto“ eine schriftliche Definition für ein dezentrales Netzwerk, das eine sichere Übermittlung von digitalen Geldwerten über das Internet direkt von Nutzer zu Nutzer ohne Banken oder andere Intermediäre ermöglichen sollte.

Ein Jahr später präsentierte dieselbe Gruppe eine frei zugängliche Software (Open Source), die sich sogenannte „Miner“ auf ihrem Computer installierten und damit den Grundstein für das Bitcoin- Netzwerk legten. Am 22. Mai 2010 wurde dann der erste Einkauf in der „realen“ Welt mittels Bitcoin getätigt: Ein britischer IT-Techniker zahlte 10.000 Bitcoins für zwei Lieferpizzen. Was damals keine 30 Euro wert war, entspricht heute einem Gegenwert von fast 70 Millionen Euro.

Diese digitale „Währung“ war somit die erste konkrete Anwendung dieser unter Blockchain subsumierten Technologien, die laut Experten das Potenzial haben, viele Bereiche unseres Wirtschafts- und Privatlebens zu revolutionieren.

Bitcoin steht dabei nicht nur für das gesamte System, sondern auch für eine eigene digitale Werteinheit, mit der die Teilnehmer an diesem Netzwerk für ihre Rechenleistung entlohnt werden. Eine funktionierende öffentliche

Blockchain braucht nämlich ein Anreizsystem. Ohne das kann eine Blockchain nicht langfristig konstant laufen. Umso mehr Teilnehmer, umso sicherer wird das Netzwerk. Daher sind die Blockchain-Technologie und Kryptowährungen praktisch untrennbar.

Zehn Jahre wie eine Achterbahnfahrt

In diesen zehn Jahren hat Bitcoin einige herbe Rückschläge einstecken müssen: So wurden mehrere Bitcoin-Börsen wie etwa Mt. Gox, Bitstamp oder Bitfinex Ziel von Hackerangriffen oder Betrügern, die sich mit Millionenbeträgen der Kunden aus dem Staub machen konnten.

Anfänglich wurde der schlechte Ruf von Bitcoin noch dadurch verstärkt, dass Bitcoins im „Darkweb“, der dunklen Seite des Internets, für den Handel mit illegalen Waren als Zahlungsmittel genutzt wurden – was heute kaum mehr stattfindet, weil sich auch unter Kriminellen herumgesprochen hat, dass Bitcoin-Transaktionen keineswegs anonym sind.

Privatanleger, die nach reiflicher Überlegung jetzt einen Teil ihres Geldes in Kryptowährungen investieren möchten, sollten in einem ersten Schritt die geeigneten Coins auswählen.

Schließlich umfasst das Kryptouniversum aktuell mehr als 1.200 verschiedene Coins, wie ein Blick auf das Portal www.coinmarketcap.com verrät. Als Basisinvestment gelten die klassischen Bitcoins schon aufgrund ihrer dominanten Marktstellung. Denn die „Urmutter“ macht aktuell mehr als 50 Prozent des Gesamtvolumens an Kryptowährungen aus. Wer also nur eine geringere Summe investieren möchte, sollte sich nur auf klassische Bitcoins konzentrieren, weil mit jedem weiteren Coin die Komplexität des Handels und der Verwahrung weiter ansteigt.

Bitcoin wird häufig mit Gold verglichen, weil die Menge aller Bitcoins, die je geschürft werden können, im System auf 21 Millionen begrenzt ist. Im Unterschied zu Euro oder US-Dollar kann man nicht einfach weitere Bitcoins drucken. Von der ursprünglichen Vision, ein von Banken und Regierungen unabhängiges Zahlungsmittel zu entwickeln, ist Bitcoin mittlerweile weit abgekommen, da die Kostenbelastung pro Transaktion heute viel zu hoch ist (zurzeit beträgt die Provision fast 6 Euro).

So investieren Sie in Bitcoins, Ethereum, …

Trotz der Dominanz der klassischen Bitcoins ist es keinesfalls garantiert, dass in Zukunft nicht Altcoins (alternative Coins) die Führung übernehmen. Denn die Kryptowährung hat einige Defizite, wie zum Beispiel die bisher recht geringe Geschwindigkeit und hohe Gebührenbelastung bei Transaktionen.


Marktkurse von TradingView

Es wird laufend an der Weiterentwicklung des Systems gearbeitet, aber wenn sich die entscheidenden Kräfte im Netzwerk (Miner, Börsen, Entwickler, . . .) nicht auf einen technischen Weg einigen können, kann das zu Abspaltungen („Hard Forks“) vom bisherigen System führen. Genau das passierte heuer bei Bitcoin bereits zweimal: einmal im Sommer mit der Abspaltung von Bitcoin Cash und im Herbst mit Bitcoin Gold. Eine dritte für November angekündigte Abspaltung wurde vorläufig abgesagt. In den beiden ersten Fällen wurden Besitzer klassischer Bitcoins mit derselben Menge an neu geschaffenen Coins beschenkt. So schaffte es Bitcoin Cash, mit einem Sprung zur drittgrößten Kryptowährung aufzusteigen. Ob sich hier die Klone oder das Original durchsetzen werden können, ist unklar.

Jene Anleger, die etwas höhere Beträge anlegen möchten und den Aufwand nicht scheuen, sollten das Risiko auf mehrere Kryptowährungen streuen. Denn wie sich bisher gezeigt hat, schwanken die einzelnen Coins nicht im Gleichklang und ermöglichen damit eine Reduktion des Gesamtrisikos, wenn man sich mehrere verschiedene Coins ins Depot packt. Bei der Auswahl sollte man aber sehr selektiv sein – es muss eine große Community mit guten Entwicklern dahinter stehen und eine ordentliche Nachfrage geben. Und die Coin sollte langfristig in irgendeiner Form Relevanz haben oder Probleme lösen, die andere Coins noch nicht gelöst haben.

Etherium als Wette auf die Entwicklung von Blockchain-Anwendungen

Das derzeit zweitgrößte System „Ethereum“ erfüllt die genannten Kriterien. Bei der von Vitalik Buterin entwickelten Blockchain steht dabei weniger die Ether-Währung im Vordergrund.

Ethereum ist vielmehr als dezentraler Supercomputer zu verstehen, über den man Apps laufen lassen und mit sogenannten Smart Contracts konkrete Geschäftsanwendungen umsetzen kann. Dieses System bildet auch die Basis für die meisten ICOs, bei denen man nur über Ether investieren kann. Im Unterschied zu Bitcoin ist die Anzahl der Ether nicht begrenzt. Damit ist Ether weniger ein Wertspeicher als eine Wette auf die Entwicklung von Blockchain-Anwendungen.

Ripple, Litecoin, Dash, Monero…

Die drittgrößte Kryptowährung Ripple zählt streng genommen nicht zu den „klassischen“ Kryptocoins, weil sie im Unterschied zu Bitcoin & Co. kein dezentrales Netzwerk ist, sondern von einem US-Unternehmen kontrolliert wird. Ripple hat auch gar nicht das Ziel, das vorhandene Finanzsystem zu ersetzen, sondern will sich als Ergänzung für schnelle und kostengünstige Transaktionen bei herkömmlichen Finanzdienstleistern etablieren.

Litecoin ist Bitcoin sehr ähnlich, kann aber Transaktionen viel schneller abwickeln, als ihr „träger“ Bruder. Damit bietet sich die Integration von Litecoin in Online-Shops gerade für Überweisungen geringerer Beträge zusehends als interessante Option an. Als Ergänzung sollte man in einem diversifizierten Portfolio daher auch einen geringen Anteil an Litecoins beimischen.

Ebenfalls auf Highspeed setzt die Kryptowährung Dash, in deren Netzwerk Transaktionen ähnlich schnell wie bei Kreditkartenanbietern stattfinden sollen. Doch eine weitere Eigenheit von Dash ist aus Sicht vieler Kryptofans noch viel entscheidender: Bei der ehemals „Darkcoin“ genannten Währung werden im Gegensatz zu anderen Kryptowährungen Transaktionen anonymisiert.

Damit konnte sich Dash, neben Monero (www.getmonero.org), einer anderen Kryptowährung mit Anonym-Modus, als beliebtes Zahlungsmittel der Unterwelt etablieren.

Kategorien
Business Finanzen

Geld Coaching – Ihr Kontostand ist reine Kopfsache!

Geld ist vielleicht nicht das Wichtigste im Leben, aber es beeinflusst emotional fast alles was wir tun oder unterlassen. Auch Bücher zum Thema Geld, Reichtum und finanzielle Freiheit haben nach wie vor Hochkonjunktur. Jedoch nur durch Lesen alleine ist es ziemlich schwierig, den materiellen Fluss zu aktivieren, viele Menschen sind nämlich unbewusst auf Geldmangel programmiert.

„Es ist besser, eine Stunde am Tag über sein Geld nachzudenken, als einen Monat dafür zu arbeiten!“

Dieses Zitat von John D. Rockefeller verdeutlicht, wie wichtig es ist, sich persönlich mit seinem Geld zu befassen. Denn Reichtum ist kein Zufall, sondern ein Resultat unserer langjährigen jedoch unbewussten Geldkonditionierung. Und deshalb ist es völlig in Ordnung, an den angestrebten Erfolgen konsequent zu arbeiten und den Prozess des „erfolgreich sein“ bewusst zu aktivieren. Im Geld-Coaching geschieht die Umprogrammierung spürbar sofort. Alle gefundenen Erfolgsblockaden, die den Geldfluß blockieren werden gelöscht, und die Einstellung zum Geld gewinnbringend optimiert.

Brauche ich ein Geldcoaching?

Die Antwort ist sehr einfach: Geldcoaching ist der erste Schritt zu einem neuen Leben in Reichtum und Fülle. Oder meinen Sie dass es ein Zufall ist, dass Schriftsteller, Künstler oder Musikproduzenten, die sich in ihrer Persönlichkeit weiter gebildet haben, die Macht der Imagination und mentalen Programmierung ihrer beiden Gehirnhälften für ihre Erfolge nutzen? Ganz bestimmt nicht.

Quelle: www.maaximum.com

Kategorien
Business Finanzen

Checkliste für Baufinanzierungen

Das historische Niedrigzinsniveau macht den Bau oder Erwerb einer Immobilie aktuell besonders attraktiv. Dennoch sollten Interessierte vorsichtig agieren.

„Die Finanzierung des Baus oder Erwerbs einer Immobilie ist in der Regel die größte und wichtigste finanzielle Entscheidung im Leben eines Bundesbürgers. Trotz der aktuell traumhaft günstigen Finanzierungszinsen sollte eine diesbezügliche Entscheidung reiflich überdacht werden“, weiß der Geschäftsführer der JuMaFinanz UG (haftungsbeschränkt), Marco Otterbein. Die folgende Checkliste kann dabei helfen, einige der wichtigsten Fragen und Kriterien in den Entscheidungsprozess einfließen zu lassen.

Eigenkapital und Eigenanteil bei Baufinanzierungen

Der Eigenkapitalanteil sollte bei einer solide geplanten Finanzierung so hoch wie möglich sein, aber mindestens 20 bis 30 Prozent betragen. Hinzu kommen Nebenkosten für Steuern, Makler und Notar, die ebenfalls aus eigenen Mitteln aufgebracht werden sollten. Stehen nicht genügend Eigenmittel zur Verfügung oder möchte der Kreditnehmer den Fremdkapitalanteil möglichst gering halten, so können auch Eigenleistungen zu Einsparungen führen. Hier ist jedoch Vorsicht angebracht, denn eine entsprechende Qualifikation ist wichtig, um Schäden beim Bau zu verhindern. Zudem müssen sowohl Materialkosten als auch der (erhöhte) Zeitaufwand für Eigenleistungen einkalkuliert werden.

Lebensplanung des Kreditnehmers

Eine Immobilienfinanzierung steht und fällt mit der Verlässlichkeit der Zahlungsfähigkeit. Kreditnehmer sollten daher die Auswirkungen der sich möglicherweise verändernden Lebensumstände berücksichtigen. Beispielsweise können Kinder, familiäre Veränderungen, eine berufliche Umorientierung, Krankheiten, Auszeiten oder der Eintritt ins Rentenalter zu signifikanten Änderungen der finanziellen Möglichkeiten führen, die sich auf die Erbringung des Kapitaldienstes auswirken können.

Regelmäßige Einkünfte

Entsprechend wichtig ist die Sicherstellung von regelmäßigen Einkünften. Bewährt hat sich eine Faustformel, nach der die monatliche Belastung aus Zinskosten und Tilgung maximal vierzig Prozent der gesamten Nettoeinkünfte nicht übersteigen sollte. Zudem sollten wichtige Versicherungen nicht außer Acht gelassen werden. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Finanzierung mit der Arbeitskraft nur oder hauptsächlich eines Familienmitglieds steht und fällt. Eine Risikolebensversicherung und eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollten für diese Person selbstverständlich sein, um den Traum von den eigenen vier Wänden für die Familie im Ernstfall zu erhalten.

Checkliste für Baufinanzierungen

 

Laufzeit, Zinsbindung und Tilgung

Wie bereits angeklungen sollten Zinsbindung und Tilgungshöhe mit den Lebensumständen, den finanziellen Möglichkeiten und der Sicherheitspräferenz des Kreditnehmers korrelieren. Grundsätzlich sollten sicherheitsorientierte Immobilienfinanzierer eine langfristige Zinsbindung anstreben. Dies lohnt sich insbesondere dann, wenn die Zinsen wie aktuell auf sehr niedrigem Niveau verharren. Durch die nach § 489 BGB gesetzlich mögliche kostenfreie Kündigung eines langjährigen Darlehens nach Ablauf von zehn Jahren seit Vollauszahlung bleibt der Kreditnehmer dennoch flexibel. Auch bei der Tilgungshöhe ist auf die finanziellen Möglichkeiten des Kreditnehmers zu achten. Dennoch können sich hier gravierende Auswirkungen auf die Laufzeit und die Zinskosten ergeben. Wer beispielsweise bei einer Finanzierung in Höhe von 200.000 Euro und einem angenommenen Zinssatz von vier Prozent einen anfänglichen Tilgungssatz von drei Prozent statt des üblichen einen Prozents wählt, kann sowohl die Darlehenslaufzeit als auch die Zinskosten ungefähr halbieren.

Sondertilgungen

Während einer langjährigen Finanzierung können Kreditnehmer mitunter jedoch auch zusätzliche Einnahmen beispielsweise durch Erbschaften, berufliche Sonderzahlungen oder Verkäufe erzielen. Daher sollte bei Abschluss des Darlehens die Option einer Sondertilgungsmöglichkeit eingebaut werden. Sind solche Einkünfte sogar sehr wahrscheinlich und von beträchtlicher Höhe, könnte auch ein variables Darlehen in Frage kommen.

Kostenkontrolle

Die anfallenden Kosten sollten sowohl bei der Kalkulation als auch während der Bau- oder Erwerbsphase ständig überprüft werden. Um sich gegen negative Überraschungen zu wappnen, sollten von Beginn an alle potenziellen Kosten eingeplant werden. Dazu zählen beispielsweise bei einem Neubau auch die von den Bauträgern oftmals unerwähnten Bereitstellungskosten für Gas, Wasser, Strom und Telefon sowie die während der Bauphase laufenden Nebenkosten für Versicherungen.

Sicherheitsrücklagen

Trotz sorgfältiger Kostenkontrolle können beim Bau oder Erwerb einer Immobilie unliebsame und unerwartete Anschlusskosten entstehen. So könnten sich die geplanten Mittel zur Ausstattung als zu niedrig erwiesen haben. Denkbar sind auch Reparatur- oder Sanierungsaufwendungen von übersehenen Schäden. Da zusätzliche Darlehen ungern und oftmals nur zu schlechteren Konditionen gewährt werden, sollte der Immobilienkäufer diese Rücklagen optimalerweise aus Eigenmitteln bilden.

Quelle: www.versicherungen-deutschland.de

Kategorien
Business Finanzen

Europäische Wirtschaft im Fokus von CNN Marketplace Europe

CNN International startet am Donnerstag, den 13. Oktober 2011, die Wirtschaftssendung CNN Marketplace Europe, die sich wöchentlich mit der Entwicklung der europäischen Wirtschaft auseinandersetzt.

Richard Quest und Juliet Mann
Richard Quest und Juliet Mann

CNN Marketplace Europe beleuchtet immer donnerstags um 20:45 Uhr einen der am stärksten vernetzten und in der globalen Wirtschaft einflussreichsten Kontinente sowie seine aktuellen Herausforderungen. Neben Interviews mit Top-Unternehmern und CEOs spielt die wirtschaftliche Bedeutung Deutschlands in Europa und der Welt eine besondere Rolle. Moderator der Sendung ist CNN Business Anchor Richard Quest. Er wird unterstützt von der CNN Wirtschaftskorrespondentin Juliet Mann.

Zur ersten Facetime am Donnerstag, 13. Oktober, spricht Richard Quest mit dem Präsidenten der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, über seine Vision für die Zukunft der Europäischen Union. Außerdem erläutert Ángel Gurría, Generalsekretär der OECD, im Gespräch mit Juliet Mann, wie die europäischen Regierungen die aktuelle Finanz- und Schuldenkrise überwinden können. In weiteren Sendungen kommen unter anderem Herbert Hainer, Vorstandsvorsitzender der Adidas AG, Dr. Ansgar Brockmeyer, Leiter der Bahntechnik-Sparte der Siemens AG, und Dr. Jürgen Kluge, Vorstandsvorsitzender der Franz Haniel & Cie. GmbH, zu Wort.

CNN Marketplace Europe räumt der Rolle Deutschlands in Europa und der Welt einen besonderen Platz ein. Als Europas größte Volkswirtschaft und viertgrößte der Welt haben die hier getroffenen Entscheidungen in Politik und Wirtschaft eine weitreichende Bedeutung. Die Sendung geht der Frage nach, wie Deutschlands Top-Unternehmer und CEOs die Entwicklung Deutschlands als globaler Innovationstreiber und Handelspartner sehen. Wie wird Deutschland mit der anhaltenden Rezession umgehen? Wie kann das Land zu mehr Wachstum und Stabilität in Europa beitragen?

Premiere für CNN Marketplace Europe ist am Donnerstag, 13. Oktober, um 20:45 Uhr MESZ auf CNN International. Informationen zur Sendung: www.cnn.com/marketplaceeurope

 

Kategorien
Finanzen

Der Schuldenkönig, Schulden-Ratgeber zum Download

Alexander Graf von Keschwitz bietet im Blochverlag den Ratgeber »Der Schuldenkönig« ab sofort auch als eBook zum Download im Online Shop von Ebozon.com an.

Alexander Graf von Keschwitz - Der Schuldenkoenig
Alexander Graf von Keschwitz - Der Schuldenkoenig

Der Weg zur finanziellen Freiheit bedeutet ein Leben ohne Schulden. Ist es auch für Sie wichtig, ein Leben in finanzieller Unabhängigkeit zu führen? Erfahren Sie in diesem Ratgeber, welche Möglichkeiten es für Sie gibt, in Zukunft wieder frei, zufrieden und glücklich zu leben. Wählen Sie jetzt die Abkürzung um schnell und sicher an Ihr Ziel zu kommen. Lesen Sie hier, wie ab sofort Sie Ihre Gläubiger fest im Griff haben.

Die besten Strategien, Tipps und Möglichkeiten für eine Umsetzung Ihrer Ziele zu einem glücklichen Leben in finanzieller Freiheit finden Sie in diesem Ratgeber. Und das beste ist, sie können sofort damit beginnen Ihre Schulden los zu werden.

Online-Händler Ebozon.com bietet den Schulden-Ratgeber »Der Schuldenkönig« von Alexander Graf von Keschwitz als eBook zum Download an. Im eBook Shop von Ebozon können Leser rund um die Uhr digitale Bücher kaufen und sich dieses oder viele andere eBooks in nur wenigen Klicks auf den PC herunterladen.

Nicht nur erst seit dem Apple iPad2 werden eBooks immer beliebter. Denn neben dem Lesen auf dem Computer können eBooks sogar auf Smartphones, dem neuen Samsung Galaxy Tab und zahlreichen eBook Readern wie etwa denen von Sony etc. gespeichert und gelesen werden. Holen Sie sich »Der Schuldenkönig« sofort zu sich nach Hause. Besuchen Sie den Shop von Ebozon.com und laden Sie sich Alexander Graf von Keschwitz´ Schuldenhilfe-Buch direkt auf Ihren PC.

 

Kategorien
Finanzen

Der Weg zur günstigen Autoversicherung: Preisvergleich im Internet

Junge Leute, die sich ihr erstes eigenes Auto kaufen, brauchen neben den steuerlichen Sachen auch eine günstige Autoversicherung, damit sie nicht ohne Versicherungsschutz unterwegs sind.

Da es auf dem Markt eine große Menge unterschiedlicher Autoversicherungen gibt, sollten vor allem junge Leute hier sich vor allem auch einmal die Autoversicherung im Preisvergleich ansehen, damit sie am Ende keine horrenden Summen ausgeben müssen. Auch für Autofahrer, die auf der Suche nach einer neuen Autoversicherung sind, kann es sich lohnen eine Autoversicherung im Preisvergleich zu anderen genauer unter die Lupe zu nehmen. Hier können alleine auf Grund der Leistungen schon enorme Preisunterschiede bestehen, die man auf jeden Fall nicht außer Acht lassen sollte.

Autoversicherung im Preisvergleich: große Unterschiede bei Preis und Leistung

Am besten lässt sie die Autoversicherung im Preisvergleich über das Internet finden. Hier gibt es unzählige Vergleichsangebote, die es sich hauptsächlich zur Aufgabe gemacht haben, Versicherungen im Preisvergleich zu testen. Wer über eine Suchmaschine den Begriff „Autoversicherung im Preisvergleich“ eingibt, wird eine große Anzahl von Anbietern finden, auf Websites wie www.autoversicherung-preisvergleich.eu/ gelangen. Am besten ist es hier bei bekannten Versicherungen oder Test-Dienstleistern zu schauen, die auch geprüft sind. Diese haben die Autoversicherung im Preisvergleich genau recherchiert und bieten meist auch den aktuellen Testsieger in diesem Bereich als Top-Position an. Anhand von übersichtlichen Tabellen lässt sich so die günstige Autoversicherung im Preisvergleich ermitteln und wenn die Konditionen bei einem unverbindlichen Angebot der Versicherung dann auch stimmen, dann steht der neuen Versicherung nichts mehr im Wege. Auf diese Weise lässt sich auch schnell herausfinden, ob die eigene Versicherung, die man derzeit hat auch neue Angebote oder Tarife zu bieten hat.

Was man tun soll, wenn man die Autoversicherung wechseln will

Konnte im Preisvergleich für Autoversicherungen ein passendes Angebot gefunden werden, so kann und sollte man den Wechsel direkt angehen. Ein erster Schritt jedoch ist das Prüfen einer Kündigungsmöglichkeit. Denn diese ist bei der Autoversicherung nicht zu jedem Zeitpunkt gegeben. Vielmehr kann ein Vertrag in der Regel nur einmal jährlich, zum Ende eines Kalenderjahres gekündigt werden (Fahrzeuge mit Saisonkennzeichen: zur Hauptfälligkeit), mit einer einmonatigen Kündigungsfrist. Ist diese Möglichkeit gegeben, so empfiehlt sich es sich die gefundene Autoversicherung im Preisvergleich direkt online abzuschließen.