Kategorien
Essen Gesundheit

Gute Laune: 7 Lebensmittel, die Ihre Stimmung verbessern

Es möge Eiscreme in Ihrem Kühlschrank sein, der schlechte Laune wegpustet, doch es gibt viele andere Lebensmittel, die gesünder sind und für gute Laune sorgen. Die Experten empfehlen speziell diese 7 Lebensmittel:

  • Gute Laune gegen Stress? Schokolade! Stellen Sie sich vor, es ist Freitagnachmittag, 18.30 Uhr, Sie sind hungrig, müde und es ist auch zu spät für ein Date. Sie waren länger im Büro, weil Ihr Boss Sie für einen Gefallen gebeten hatte. Und Sie konnten nicht nein sagen! Stress baut sich in Ihrem Körper auf und tut ihm nichts Gutes. Dann ist es Zeit, Schokolade ans Licht zu bringen und sich dieses himmlische Essen zu gönnen. Das gilt besonders für dunkle Schokoladen mit viel Kakao. Wo sonst als in der Schweiz haben Experten herausgefunden, dass Schokolade die Stresshormone Cortison und Katecholamine im Körper senkt. Sie fühlen sich entspannter und können normal atmen, denken und arbeiten!
  • Träge? Spinat-Salat! Können Sie sich nicht konzentrieren, fühlen Sie sich müde aber können trotzdem nicht schlafen? Anstatt eines Kaffes essen Sie einen Spinat-Salat. Zu empfehlen ist auch anderes Grünblättriges Gemüse. Sie enthalten viel Folsäure oder Folate, die Ihrem Körper helfen, Homocystein zu verarbeiten und somit Schäden an Blutgefäßen zu verringern und Durchblutungsstörungen zu vermeiden. Der beste Weg „den Schub“ zu bekommen, ist also einen Spinat-Salat zu essen!
  • Verschroben? Apfel mit Erdnussbutter! Haben Sie auf Ihre Kinder geschrien oder den Briefträger angebrüllt? Das könnte ein Zeichen für Brennstoffverlust Ihres Körpers sein. Die richtige Kombination von Kohlenhydraten zusammen mit Eiweiß und ein wenig Fett, die verlangsamen den Metabolismus von Kohlenhydraten, damit wir über die Zeit nicht ohne Energie bleiben. Früchte mit verschiedenen Anstrichen sind die beste Option.
  • Sorgen? Sandwich mit Lachs! Machen Ihnen Ihre Finanzen das Leben schwer? Ihre Kinder und Partner machen Ihnen graue Haare? Verbringen Sie etwas Zeit mit Freunden, entspannen Sie sich und essen Sie Lachs. Der enthält Omega-3 Fettsäuren, die nicht nur Angst vertreiben, sondern auch Arteriosklerose vorbeugen. Regelmäßiger Verzehr von Omega-3 Fettsäuren beugt Depression vor und mindert Wut und Reizbarkeit.
  • Wütend? Grüner Tee! In der Nacht konnten Sie nicht schlafen, weil der Nachbarshund gebellt hatte, Sie sind todmüde und wütend auf Ihren Nachbarn, den Hund und auch Ihren Partner! Erwärmen Sie Wasser für Sie und Ihren Partner, machen Sie einen grünen Tee, genießen Sie ihn und es scheint wieder Sonne in Ihrem Leben!
  • Traurig? Corn-flakes mit Milch! Ganz egal, ob die Quelle Ihrer Traurigkeit Ihr Job oder Ihr Privatleben ist, genug Vitamin D in Ihrer Nahrung kann Wunder vollbringen. Vitamin D hat verschiedene Aufgaben im Körper, von der Aufnahme von Kalzium bis zu Serotoninbildung. Serotonin ist das Glückshormon, er stabilisiert unsere Stimmung, wir fühlen uns entspannt und glücklich. Um die Aufnahme von Vitamin D aus der Milch zu erhöhen, können Sie im Supermarkt zur gereicherter Milch und Cerealien greifen.
  • PMS? Ei-Salat-Sandwich! Vor Beginn Ihrer Tage greifen fast alle Damen zu dem ungesunden Fast Food. Machen Sie sich lieber ein Ei-Salat-Sandwich und dazu können Sie auch Vollkornbrot essen. Mit einer solchen Mahlzeit bekommen Sie alles, was Ihr Körper braucht. Genug Kohlenhydrate, Eiweiß und genug Fette – die alle zusammen für gute Laune sorgen.
Kategorien
Motivation & Erfolg

Mehr Positivität für jeden Tag

Positiv auf die Ereignisse des Tages zu sehen, kann uns vor Stress und psychosomatischen Krankheiten schützen. Sie kennen sicher jemanden der sich ständig über etwas beschwert und immer meckert, obwohl er keine größere Probleme hat. Sie wissen auch, wie sie sich nach dem Gespräch mit so einer Person fühlen – müde, willenlos und fast satt von ihren eigenen Leben.

Positives Denken macht uns effektiver, gesunder und erfolgreicher.
Positives Denken macht uns effektiver, gesunder und erfolgreicher.

Sie kennen aber sicher auch jemanden, der immer positiv aufgestellt ist? Mein Nachbar, zum Beispiel, hat zwei Weltkriege überleben müssen, wozu er in der Zweiten auch unfreiwillig kämpfen musste, sieht aber heute noch in Alter von 94 Jahren nur positives in seinem Leben. Er hat noch immer diesen ausgeprägten Sinn für Humor und bringt noch immer jeden zum Lachen, der bei seinem Haus vorbeischaut. Wenn man mit ihm spricht, fühlt man sich danach ganz anders – begeistert, energiegeladen und glücklich.

Mein Nachbar ist nur ein Beispiel, warum man die Welt aus der positiven Perspektive betrachten soll. Wir sollen dankbar sein für all die schönen Dinge in unserem Leben und nicht nur über die Prüfungen meckern, die uns das Leben bringt. Schlechte Laune hat einen entscheidenden Effekt auf unseren Körper und unsere Umgebung. Gute Laune tut nicht nur uns gut, sondern wirkt positiv auch an alles, was mit uns verbunden ist. Mit guter Laune sind wir effektiver, gesunder und erfolgreicher.

Erkennen Sie, dass Sie die Wahl haben

Gleichviel ob etwas gutes oder schlechtes passiert, Sie haben immer die Möglichkeit, auf ihre eigene Weise  auf die Situation zu reagieren. Wenn Sie das nicht prompt verinnerlichen können, fragen Sie sich, wie andere Menschen, die Sie kennen, in der bestimmten Situation reagieren würden. Was auch immer passiert – man kann immer daraus etwas Neues lernen. Wenn Sie einen Fehler gemacht haben, wissen Sie heute zumindest, was Sie beim nächsten Mal nicht machen dürfen.

Wachen Sie positiv auf

Beginnen Sie ihren Tag mit etwas, was Ihnen Spaß macht. Das kann ihr Lieblingsgericht für Frühstück oder wunderschön duftende Seife in der Dusche sein. Wenn Sie sich schon am Abend darüber freuen, was am Morgen auf Sie wartet, sind Sie auf dem richtigen Weg, mit viel Positivität den Tag zu beginnen.

Passen Sie auf ihre Ausdrucksweise auf

Haben Sie sich schon Mal beobachtet, wie Sie mit ihrer Familie, ihren Freunden oder Kollegen sprechen? Welche Wörter verwenden Sie, um ihre Meinung zu äußern?  Wenn Sie anderen mit Negativitäten wie „Ich habe einen schrecklichen Tag vor mir und bin schon ganz gestresst, wenn ich nur daran denke …“  nerven, setzen Sie dabei auch sich selbst in eine negative Stimmung. Statt zu jammern, fragen Sie sich lieber: „Worüber kann ich mich heute freuen?“

Eine seht beliebte Technik, um Negative in die Positive zu drehen, ist Reframing. Diese Technik, bekannt aus NLP, werden wir in der Zukunft noch näher analysieren, in der ersten Reihe ermöglicht sie aber, negative Ereignisse bewusst aus einem positiven Blickwinkel zu sehenAus einen Fehler wird dann schnell eine lehrhafte Geschichte..

Kategorien
Gesundheit

Die Kaffee-Geschichte – Teil 1

Kaffee ist gesund – das ist schon lange ein Fakt. Wenn man es mit dem Trinken nicht übertreibt, kann man mit Kaffee das Risiko für Kreislauferkrankungen enorm sinken.

Mmm… wie schön es ist einen neuen Morgen mit einer Tasse Kaffee zu beginnen. Sie verleiht Wärme, weckt uns auf, besorgt eine Portion gute Laune und bereitet uns auf die Herausforderungen des neuen Tages vor. Haben Sie sich aber schon mal gefragt, was für einen Weg hat der Kaffee schon hinter sich, bis wir ihm in die Tasse gießen? Die Legende erzählt, das vor mehr als 1000 Jahren ein äthiopischer Schäfer namens Kaldi bemerkt hat, dass seine Schafe länger wach bleiben, wenn sie rote Kugeln von einen bestimmten Busch gegessen haben. Das beweghte ihm dazu,  sie auch zu probieren und weil die rohen nicht gerade gut schmeckten, entschloss er sich die später genannten Kaffeebohnen zu rösten. Das Gebiet in Äthiopien, wo Kaldi lebte, heißt noch heute Kaffa, und so wurde auch die Pflanze benannt.

Hell geröstete Kaffeebohnen.
Hellgeröstete Kaffeebohnen.

Das Weltdrink war geboren

Alles andere ist bekannt – der Kaffee wird schnell in Asien, Europa, Nord- und Mittelamerika bekannt und es dauerte bis zum 18. Jahrhundert, dass er nach Brasilien schaffte. Damals wurden die ersten Plantagen gegründet und die Bedingungen ausgefüllt, um mit industriellen Produktion starten zu können. Anfang 20. Jahrhundert werden auch die ersten Plantagen in Äthiopien errichtet und dieses afrikanisches Land zählt heute zu den bedeutendsten Kaffeeanbauern auf der Welt.

Die Kaffeebohnen sind in der Frucht von einem sogenannten Silberhäutchen und darum von einem sogenannten Pergamenthäutchen umgeben
Die Kaffeebohnen sind in der Frucht von einem sogenannten Silberhäutchen und darum von einem sogenannten Pergamenthäutchen umgeben.

Feine und starke Kaffeesorten

Es gibt viele wilde Kaffeesorten auf der Welt, doch nur zwei haben einen kommerziel wichtigen Status – die erste heißt Arabika und die zweite heißt Robusta. Arabika gilt als die feinere  Kaffeesorte mit einer ausgeglichenen Aroma und betonten sauren Geschmackskomponenten. Es wird vor allem in den Äquatorgebieten angebaut, und zwar auf 900-2000 Meter Meereshöhe. Wegen der hohen Anbaukosten ist die Arabikakafee auf dem Weltmarkt viel teurer als die Robusta, stellt aber noch immer mehr als 60 % des gemeinsamen Kaffeeproduktion auf der Welt. Auf der anderen Seite hat Robusta aber im Durchschnitt 2- bis 2,5-mal höheren Koffeininhalt als die Arabika. Kaffeebohnen entsteht aus der weißfarbige Knospe, die  ähnlich wie Jasmin duftet. Die Farbe der Früchte verändert sich langsam von grün zu gelb und wird am Ende rot. Jede Kaffeebohne enthält zwei Samen, die gegeneinander zugewandt sind. Der Stängel trägt erste Früchte nach sechs Jahren und ist dann etwa 25 Jahre fruchtbar. Das Jahresetat pro Stängel ist etwa 900 Gramm.