Kategorien
Motivation & Erfolg

Die Leistungsgesellschaft ist tot! Es lebe die Wirkungsgesellschaft!

Pitch-Termin. Eine Kreativ-Agentur stellt sich bei einem großen Industrie-Unternehmen vor. Neues Corporate-Design ist verlangt. Frischer, moderner und ansprechender soll das Unternehmen wirken. Die Kreativ-Agentur hat eine halbe Stunde Zeit erhalten, um erste Ideen und sich selber zu präsentieren. Die beiden Männer sind sichtlich gelassen. „Wir haben hier den Stick mit der Präsentation, haben Sie einen Computer mit Beamer hier?“ Meine Gesichtszüge entgleisen und ich bin – einmal mehr – fassungslos. Die Agentur, die eigentlich gute Arbeit leistet, verliert diesen Pitch, weil sie nicht präsentieren kann und ihre Leidenschaft nicht spürbar war. Dieser Fall ist echt und keine Ausnahme. Wir wollen durch Qualität überzeugen und meinen nur zu oft, dass diese für sich selber spricht. Qualität kann aber nicht sprechen!

Schaut man aus dem Ausland auf Deutschland oder die Schweiz, stehen diese beiden Länder vor allem für Qualität. Bevor ein Produkt auf den Markt kommt, wird es getestet, geprüft, reglementiert und mehrfach optimiert. Erst dann geht die Dienstleistung oder das Produkt raus zum Kunden. Doch leider werden viele Dienstleistungen und Produkte weit unter ihrem Wert verkauft. Wir sind so auf die Qualität fixiert, dass wir oft vergessen, wie wir das Ding an die Kunden bringen sollen. Das wirklich Tragische ist aber, dass wir nicht nur bei Produkten und Dienstleistungen zu wenig auf Wirkung achten, sondern auch bei uns selber. Als kleines Kind lernen wir bereits, dass man nicht so positiv über sich selber sprechen soll, da dies arrogant oder eingebildet wirken könnte. Was sagen sonst die Nachbarn, Freunde und Co. Dieses Denkmuster begleitet viele Menschen (unbewusst) ein Leben lang. Wie erhöhen wir also unsere Wirkung?

Mehr Selbstwertgefühl …

… beginnt bezeichnenderweise bei einem selber. Und da spürt jeder sofort, ob es sich um ein aufgesetztes Selbst oder um ein echtes und authentisches Selbst handelt. Wie man Selbst-Sicherheit und mehr Selbstwert-Gefühl erlangt? Indem man wirklich und echt sicherer wird. Und dazu muss man wissen, was man wirklich will – und wer man ist im Leben. Für viele klingt das vielleicht nicht nach einem „Business-Thema“ – und doch ist es eines. Kunden und Mitarbeiter bemerken intuitiv, ob ein Unternehmer oder eine Führungskraft „sicher“ ist. Gerade Führungskräfte sollten diese Sicherheit in sich tragen, um den täglichen Herausforderungen ihrer Arbeit gewachsen zu sein. Doch Wirkung, Selbstwertgefühl, Selbstsicherheit sind in den wenigsten Leadership-Ausbildungen überhaupt ein Thema. Ich habe dazu eine klare These: „Unreflektierte Führungskräfte sind der schleichende Tod jedes Unternehmens“. Warum?

  • Weil die heutigen und vor allem künftigen Mitarbeiter keinen Menschen mehr folgen, die nicht wissen, warum man welches Ziel erreichen soll.
  • Weil die Generationen Y und Z wesentlich mehr auf die Sinnfrage setzen. Also nicht blindlings die Beförderung mit mehr Geld und bezahltem Auto annehmen, sondern abwägen, was sie im Gegenzug mehr leisten müssen und auch hier den Sinn ihres Tuns hinterfragen.

Mehr Transparenz

Alles wird brutal transparent. Da können wir gar nicht viel dagegen machen. Denn mal ehrlich: Was in den meisten Leitbildern und Imagebroschüren geschrieben steht, ist das Papier nicht wert, auf das es gedruckt wurde. Der Show-Faktor in den Unternehmen ist nach wie vor sehr hoch. Immer in der Hoffnung, dass der Kunde einem die Show abkauft. Doch die Zeiten, in denen das noch funktionierte, sind endgültig vorbei. Ein Blick auf kununu.com und man liest die schlimmste Realität. Auf dieser Bewertungsplattform, die zu XING gehört, können Mitarbeiter, Bewerber und Auszubildende Unternehmen nach sehr vielen Kriterien beurteilen. Das bedeutet, dass Unternehmer wie auch Mitarbeiter lernen müssen, mit dieser neuen Transparenz umzugehen.

Mehr Emotionen und mehr Sinn

Wie gut „verkaufen“ wir uns bei einem Bewerbungsgespräch? Wie gut stehen wir da, wenn jemand uns an einem Netzwerk-Anlass fragt, was wir so machen? Haben wir hier eine Antwort, die neugierig macht und in Erinnerung bleibt? Und im Unternehmen stellt sich die gleiche Frage: Überzeugen wir unsere Kunden mit Qualität und Emotionen? Nein, meistens nur mit ZDF – Zahlen, Daten, Fakten. Aber in jeder guten Werbung spielt die Emotion eine entscheidende Rolle. Berührt es uns nicht, können wir uns nicht daran erinnern. Wir wollen wissen, „warum“ dieses Produkt oder diese Dienstleistung besser ist als andere. Kunden wollen den „Sinn“ erkennen. Sinn wird also zum Pflichtthema in den Unternehmen. Nicht nur, damit es allen etwas mehr Spass macht, da zu arbeiten, sondern auch, damit Kunden das Unternehmen positiv wahrnehmen.

Wie geht man mit diesen Veränderungen um?

Nicht, indem man noch einen Prozess definiert. Sondern indem man das macht, was schon lange in den vielen Leitbildern geschrieben steht: Sich wirklich mit sich selber, den Mitarbeitern und den Kunden befassen, alles hinterfragen und vieles verändern. „Disruptive Technologien“ und „Industrie 4.0“ sind schon fast zu inhaltslosen Modewörtern verkommen. Doch die Anforderungen hinter diesen Buzzwords sind real. Nur müssen sich alle verändern, alle mitdenken – vor allem aber müssen alle ernst genommen werden. Eine Anforderung, an der viele langjährige Führungskräfte zu beißen haben. Und wenn sie hier nicht beißen, bleibt nur noch der Biss ins Gras. Provokativ? Nein. Denn die Realität wird ihnen mehr abverlangen, als ich dies hier tun kann. Viele Berater haben immer noch die Denkweise, dass wenn sie nett sind, sie auch den nächsten Auftrag erhalten werden. Das ist in Zukunft Quatsch. Wenn man weiterhin „nett“ ist, wird es das Unternehmen vielleicht schon bald nicht mehr geben. Auch hier zählt die Wirkung. Und Wirkung erzielt man nicht mit seitenlangen Protokollen oder Ordnern voller (nicht realisierter) Konzepte, sondern durch mutiges Umsetzen.

Eigener Weg statt „me-too“-Strategie

Diese Veränderung bedingt die innere Sicherheit, auf dem richtigen Weg zu sein, eine glasklare Strategie zu haben und auch kommunizieren zu können, warum man da hin will. Und dieser Grund sollte fundiert sein und nicht einfach eine „me-too“-Strategie sein. Von zehn Unternehmern, die ich frage, warum sie bei Facebook präsent sind, antworten mir sechs, dass dies doch heute dazu gehöre. Dass die Konkurrenz schließlich auch da sei und dass man ja „mit der Zeit gehen müsse…“. Haben diese Antworten auch nur einen leisen Anspruch, dass diese Entscheidung strategisch mit einem klaren Ziel gefällt wurde? Nein. Ist ja auch nur Facebook! Ja. Eine Plattform, auf der man viele Unternehmen „richtig“ kennenlernt. Weil oft nicht der normale Marketing- und Kommunikationsanspruch gilt, sondern „die Frau am Empfang Facebook unterhält“. Auch wieder mit der entsprechenden Wirkung.

Ende der Motivationspeitsche

Die Wirkung erhöhen bei den Mitarbeitern funktioniert heute nicht mehr mit plumpem Motivationsgedöns und Tschakka!-Geschreie. Es funktioniert aber, wenn man das Sinn-Thema implementiert. Warum wir etwas tun. Warum jeder von diesen Mitarbeitern das macht, was er macht. Ja, es werden oft ein paar Mitarbeiter das Unternehmen verlassen, wenn man mit diesen Themen anfängt. Aber jeder, der selbstreflektiert und sinnerfüllt arbeitet, bringt ein Unternehmen wirklich weiter. Ob man die Wichtigkeit sofort erkennt, spielt dabei nicht so eine entscheidende Rolle. Denn viele Generationenforscher, Philosophen und Unternehmer sind sich heute schon einig, dass die Sinn-Frage nicht mehr (nur) eine persönliche Frage ist, sondern eine Lebensfrage. Und zum Leben gehört auch die Berufung. Die Frage ist, wie lange man warten möchte und wann man den Mut findet, sich darauf einzulassen. Denn eine Wirkung werden wir so oder so erzielen. Die Frage ist nur welche.

Kategorien
Interview Motivation & Erfolg

Sinnieren über den Sinn…

Mit der ebenso einfachen wie pauschalen Antwort „Das Leben einfach leben!“ ist das Thema meist schnell vom Tisch und man kann sich wieder Wichtigerem widmen. Wichtigerem? Warum legt man diese wichtige Frage so schnell zur Seite? Warum nimmt man sich selten oder sogar nie Zeit dafür? Vielleicht, weil es ein philosophisches Thema ist und dafür die Philosophen zuständig sind. Oder das persönliche Weltbild gefährdet sein könnte, wenn man über das eigene Leben tiefer nachdenkt. Den Sinn im Leben (und in der Arbeit) zu finden, gehört zu den größten Herausforderungen im Leben. „Eigentlich ist es ein Geschenk, das jeder schon lange bekommen hat. Es soll aber Menschen geben, die noch nicht einmal das Geschenkband berührt haben…“, erklärt Stefan Dudas, der sich in seinem neuen Buch „VOLL SINN“ (ISBN 978-3-8698-039-44, BusinessVillage) für die Suche nach dem Sinn sowie mehr Sinnfindung und Sinngebung ausspricht: „Nur was Sinn macht, kann uns erfüllen!“ Wir sinnieren mit dem Autor und Business-Experten, warum die Zeit gerade jetzt reif für mehr Sinn im Leben ist.

Herr Dudas, es geht uns doch eigentlich ganz gut. Soweit funktioniert alles. Warum sollen wir uns ausgerechnet jetzt mit dem Thema ‚Sinn’ beschäftigen?

Stefan Dudas: Stimmt. Wir haben in unseren Breitengraden einen großen Wohlstand. Technisch gibt es jeden Tag neue Errungenschaften, die uns das Leben (vermeintlich) vereinfachen. Medizinisch ist Vieles möglich, wovon wir vor Jahren noch geträumt haben. Zudem bekommen wir heute fast jede Information, die wir benötigen (und auch alle anderen) in Sekundenbruchteilen aufs Smartphone geliefert. Kein Grund zu klagen also? Glaubt man den Umfragen, ist trotzdem eine Unzufriedenheit zu bemerken. Die Zahl der Burnout-Erkrankungen steigt und in vielen Köpfen ist Angst. Angst, dass der Arbeitsplatz nicht sicher ist. Angst, dass in den Flüchtlingsdebatten die falschen Entscheidungen gefällt werden. Angst vor Terror. Angst vor der Digitalisierung. Und natürlich – ganz wichtig – Angst vor der Zukunft.

Also macht es doch Sinn, sich damit zu beschäftigen, was wir tun und warum bzw. was wir gerne tun würden, um so vielleicht eine Antwort darauf zu finden, was uns im Leben erfolgreich und glücklich macht?

Stefan Dudas: Ich bin kein Philosoph – zumindest habe ich keine Philosophie studiert. Aber schon so lange ich denken kann, beschäftigt mich die Frage, warum es Menschen gibt, die ihr Leben mit Begeisterung, Spaß und echter Leidenschaft genießen und andere, die einfach nur zu existieren scheinen. Ja, ich wähle extra das Wort ‚existieren’. Frühmorgens aufstehen, im Stau zur Arbeit rollen, acht bis zwölf Stunden arbeiten, im Stau nach Hause fahren, essen, fernsehen, schlafen gehen, um dann frühmorgens wieder aufzustehen. Kurz vor dem Einschlafen denkt man kurz darüber nach, ob es das jetzt wirklich schon gewesen ist. Man grübelt, was einen überhaupt noch antreibt, erfreut oder sogar begeistert. Während man noch grübelt, übermannt einen der Schlaf und am nächsten Morgen beginnt das Spiel von neuem.

Aber die meisten Menschen scheinen sich doch sehr schnell mit ihrem Leben zu arrangieren, oder?

Stefan Dudas: Das ist tatsächlich so. Betrachtet man es einmal aus der Sinn-Perspektive, ist es auf der einen Seite sehr traurig, auf der anderen Seite aber auch absichtlich von der Evolution so eingerichtet worden, um das Überleben der Menschheit zu sichern. Ein Mensch ist fähig, sich in fast jeder Situation zurecht zu finden. Zudem schützt er seine Lebens-Denkmuster. Denn wenn jemand von außen kommt und sagt, dass sein Leben schon lange von der Lethargie und Angst übernommen wurde, ist das für das Weltbild und das Selbstwertgefühl dieser Person gefährlich. Er wird diesen Umstand verneinen, den Kritiker auslachen, bekämpfen und auf Facebook blockieren.

Um seine Sicht des Lebens zu schützen?

 Stefan Dudas: Genau! Und das ist irgendwie ja auch verständlich.  Als Coach höre ich immer öfter von eben diesen Lebenssituationen. Von außen betrachtet scheinbar erfolgreiche Menschen stellen sich doch irgendwann die Frage, was sie eigentlich mit ihrem Leben tun. Das hat viel mit unserer Gesellschaft und unserem heutigen Verständnis von Leben, von Arbeit und vom Lebenserfolg zu tun. Dieses Verständnis beruht auf alten Denkmustern und wir tragen diese schon seit Jahrzehnten mit uns herum. Das Problem dabei ist, dass sich alles um uns herum schon massiv verändert hat und sich laufend weiter stark verändert.

Also einmal mehr Veränderungen über Veränderungen. Können wir nicht einfach nur zufrieden sein, mit dem, was wir haben?

Stefan Dudas: Das höre ich immer wieder. Sei es in Unternehmen oder bei privaten Gesprächen. Man muss doch auch mal zufrieden sein. Hauptsache wir sind gesund. Sind wir das wirklich? Ist mit sozialem Wohlergehen nicht einfach gemeint, wenn wir im Leben erfolgreich unterwegs sind? Aber ist denn eine Gesellschaft tatsächlich ‚erfolgreich’, wenn niemals gelernt wird, was das Leben wirklich ausmacht, ständig Druck herrscht, jeden Freitag in den Radios die ‚Endlich Freitag’-Berieselung startet und sich jeden Montag versteinerte Gesichter und die dazugehörigen Körper zur Arbeit zwingen? Die allermeisten Menschen in dieser Gesellschaft haben noch nie ernsthaft darüber nachgedacht, wie sie wirklich leben möchten und was ihnen privat und beruflich Befriedigung und Sinn gibt. Eigentlich geht es doch darum, wirklich glücklich zu sein. Glücklich mit sich selber und seinem Leben. Um das zu beurteilen, müssen wir  zuerst wieder lernen, ehrlich zu uns selber zu sein. Fernab von eingebrannten Denkmustern, gesellschaftlichen Konventionen und persönlichen Vernebelungen und Schutzbehauptungen.

Aber das ist richtig schwer, oder? Und es löst wiederum Ängste aus oder führt bei vielen Menschen sogar zum Burnout.

Stefan Dudas: Ich glaube nicht einmal, dass das eigentliche Problem eine Burnout- oder die Sinnkrise ist. Das viel bedeutsamere Problem ist, dass viele Menschen unbewusst resigniert haben oder – noch schlimmer – nie wirklich begonnen haben, ihr eigenes Leben zu leben. Die Zeit könnte nicht besser sein, um noch mehr über Sinn und Unsinn zu sprechen und nachzudenken.

Sinn ist ja eine spannende persönliche Angelegenheit. Aber ist das Thema auch bei der breiten Masse, sprich in den Unternehmen und der Gesellschaft schon angekommen?

Stefan Dudas: Das ändert sich gerade tatsächlich. Die Sinnfrage wird heute in einer neuen Qualität gestellt. Es geht nicht mehr nur um den individuellen, privaten Sinn des Lebens, sondern plötzlich wird die Sinnfrage in den Führungsetagen der Unternehmen gestellt. Die Sinnfrage ist heute weder Privatsache noch haftet ihr länger der akademisch universitären Pathos an. Mit Büchern wie Bodo Janssens „Die stille Revolution: Führen mit Sinn und Menschlichkeit“ hat eine Diskussion begonnen, die offenlegt, dass sich kaum eine Organisation der Sinnfrage entziehen kann. Wenn Mitarbeiter auswählen können, wo sie arbeiten wollen, dann reicht Geld als Anreiz und alleinige Zielgröße nicht mehr.

Also nicht mehr länger nur Lebenszeit gegen Geld?

Stefan Dudas: Die eigene Lebenszeit gegen Geld zu tauschen ist heute die ‚normale’ Art, seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Wenn diese Arbeit erfüllend ist, funktioniert dieser Deal gut. Wenn aber regelmäßig die Montags-Allergie einsetzt, wäre der Zeitpunkt gekommen, um zu handeln und etwas zu verändern. ‚Das ist aber nicht so einfach’, ist dann die meist genannte Antwort. Und das ist natürlich richtig. Aber es ist wahrscheinlich auch nicht einfach, den Rest seines Lebens, vielleicht 20 Jahre oder mehr etwas zu arbeiten, was einem so gar nicht gefällt und was einen auch nicht erfüllt.

Sie wollen mit ihrem Buch inspirieren. Das ist gut und schön, aber können Sie mit Ihrem Ruf nach mehr Sinn auch wirklich etwas oder jemanden bewegen?

Stefan Dudas: Inspirieren, aus dem Lateinischen „inspiratio“, bedeutet „Beseelung“. Menschen mit mehr Sinn in ihrem Leben zu beseelen, ist doch eine wunderschöne Aufgabe. Es braucht dazu „nur“ Bewusstsein dafür, was wirklich zählt und was wirklich Wirkung schafft. Aber auch Selbst-Bewusst-Sein, für sich einzustehen. Sich selber zu hinterfragen und zu reflektieren. Nicht einmal, sondern immer wieder. Um zu erkennen, was man wirklich will im Leben. Jede Veränderung beginnt immer irgendwo. In diesem Fall beginnt sie bei uns selbst. Ich weiß zwar, dass ich mit meinen Ideen und meiner Denkhaltung nicht alleine stehe, mache mir aber auch keine falschen Illusionen, dass ich alleine etwas verändern kann. Zu lange haben sich Glaubenssätze einnisten können. Deshalb halte ich immer Ausschau nach Menschen, für die Sinn im Leben eine zentrale Rolle spielt. Vorbild-Unternehmer oder einfach besondere Persönlichkeiten.

Für Ihr Buch haben Sie ein paar davon befragt, um herauszufinden wie andere die Sinnfrage angehen?

Stefan Dudas: Richtig! Mir war wichtig, die Inhalte des Buches ins Leben zu transportieren und auch einfach mal zu sehen, wie andere Menschen, denen der Sinn im Leben sehr wichtig ist, mit diesem Thema in ihrem Umfeld umgehen beziehungsweise es im eigenen Unternehmen handhaben.

Können Sie uns sagen, wer dabei zu Wort kommt?

Stefan Dudas: Den Anfang macht Götz Wolfgang Werner, bekannter Gründer und Aufsichtsratsmitglied des Unternehmens dm drogerie markt, dessen Geschäftsführer er 35 Jahre lang war. Als Initiator von „Unternimm die Zukunft“ steht er für ein bedingungsloses Grundeinkommen und sorgt mit seinen kernigen Aussagen wie „Hartz IV ist offener Strafvollzug“ immer wieder für Aufsehen. Mit Sina Trinkwalder und Gabriela Manser sind zwei vielfach ausgezeichnete Unternehmerinnen dabei. Sina Trinkwalder ist Gründerin der ökosozialen Textilfirma Manomama, die am Arbeitsplatz benachteiligte Menschen beschäftigt. Gabriele Manser ist als Quereinsteigerin inzwischen sehr erfolgreiche CEO der Mineralquelle Gontenbad AG. Ali Mahlodji, Gründer whatchado.com ist Jugendbotschafter mit Sinn. Autor und Querdenker Fridolin Schwitter wurde vom Wirtschaftsförderer zum Mönch und lebt heute als „frater familaris“ in einem Frauenkloster. Und zuletzt schließlich „Madame Wirbelwind“ CEO Franziska Bründler, deren Unternehmen Fidea Design GmbH lokal, nachhaltig und fair Designprodukte für Wohnen, Büro und als Geschenk entwickelt und produziert.

Ein sehr bunter Mix an Gesprächspartnern. Wie kam es dazu?

Stefan Dudas: Stimmt, ich habe mich bewusst für sechs sehr unterschiedliche Menschen entschieden, dann aber allen dieselben Fragen gestellt. Beim Lesen wird schnell klar, dass jede Persönlichkeit auf ihre eigene Art und Weise zum Thema ‚Sinn’ inspiriert. Ich bin diesen sechs Personen sehr dankbar, dass sie mit ihrer Sichtweise und ihrer persönlichen Meinung mein Buch bereichert haben.

Bleibt die Frage nach dem Sinn, Herr Dudas. Gibt es einen einfachen Weg herauszufinden, was sich Menschen wirklich wünschen? Von was sie insgeheim träumen, ohne es jemandem zu verraten?

Stefan Dudas: Den gibt es tatsächlich. Analysiert man, mit welchen Auslösern die Werbung arbeitet, wünschen Menschen sich schon immer, in absoluter Freiheit leben zu können und niemandem Rechenschaft ablegen zu müssen. Sie wünschen sich, für sich sinnvolle Dinge zu tun. Mit zunehmendem Alter stellen wir uns mehr als einmal die Frage, ob es das jetzt gewesen ist. Ob wir wirklich schon alles gemacht haben, was wir eigentlich mal vor hatten zu machen. Haben wir unsere  Träume umgesetzt und macht unser Leben heute sowie irgendwann einmal rückblickend Sinn? Obwohl diese Frage  unmöglich zu beantworten scheint, so wichtig ist es, sie zu stellen und darüber nach- und vorzudenken. Schließlich geht es ja um nichts weniger als um unser eigenes Leben.

Trotzdem funktioniert unsere Gesellschaft scheinbar anders?

Stefan Dudas: Stimmt leider. Die meisten Menschen sind so sehr mit ihrem Leben beschäftigt, dass sie vergessen, darüber nachzudenken, was sie eigentlich wirklich wollen im Leben. Sie funktionieren – und mit etwas Glück auch nahezu perfekt. Die eigene persönliche Freiheit besteht aus drei Wochen Urlaub auf Teneriffa im Sommer und Skiurlaub im Winter. Dazwischen tun wir, was von uns erwartet wird. Je länger und intensiver ich mich mit dem Thema ‚Sinn’ beschäftige, desto fester steht für mich auch ohne Zweifel: Der Mensch kann ohne Sinn nicht sein. Er stirbt zwar nicht gleich, wenn der Sinn fehlt. Zumindest nicht körperlich. Aber ein Leben ohne bewusst erlebten Sinn ist trübe, langweilig und voller Hamsterräder, die uns abstumpfen lassen. Sinn ist also lebenswichtig!