Kategorien
Stil Uhren

Facetten der Großstadt – Meistersinger City Edition 2017

Es heißt ja, in Großstädten pulsiert das Leben und rast die Zeit. Da wirkt eine Einzeigeruhr wie die City Edition 2017 von Meistersinger entschleunigend. Für dieses Sondermodell arbeitete die Münsteraner Marke mit Juwelieren aus 44 Weltstädten wie Berlin, Paris, New York oder Tokio zusammen. Die Basis gibt die 40 Millimeter große Edelstahluhr No. 01 aus der Standardkollektion.
Das Zifferblatt erscheint nun grau und trägt goldfarbene Appliken. Aufdruck und Nadelzeiger sind weiß. Die Einzeigeruhr gibt dank des Handaufzugskalibers SW210 von Sellita die Zeit in Fünf-Minuten-Schritten an. Während das Zifferblatt in allen Varianten gleich aussieht, gibt die Rückseite Auskunft über die jeweilige Großstadt.

Die Skyline der Metropole ist in Schwarz auf den Saphirglasboden aufgedruckt, auf dem Stahlrand stehen der Name der Stadt, ein vom Partner-Juwelier gewählter Slogan und die Limiterungsnummer. Diese fällt je nach Stadt unterschiedlich hoch aus: Die Edition für Berlin ist zum Beispiel auf zehn Exemplare begrenzt erhältlich, für München stehen 15 Uhren zur Verfügung. Preis: 1.498 Euro

Galerie: Meistersinger City Edition 2017

Kategorien
Stil Uhren

Die blaue Eleganz

Die Luminor-Linie von Panerai mit ihrem charakteristischen Kronenschutz gibt es seit 2016 auch als Luminor Due in einer eleganteren, weil flacheren Bauart. Erstmals erscheint die Luminor Due in einem Gehäuse aus Titan in Kombination mit einem blauen Zifferblatt und farblich passendem Lederband. Titan ist leichter und robuster als Stahl, zudem wirkt es antimagnetisch.

Die Luminor Due 3 Days Titanio (PAM00728) b30esitzt ein 42 Millimeter großes und mit 10,5 Millimetern in der Höhe relativ flaches Gehäuse. Neben der Bauhöhe trägt auch die schmale Lünette zum eleganten Erscheinungsbild der Luminor Due bei. Im Innern der Uhr verbaut Panerai das Handaufzugskaliber P.1000, das eine Gangautonomie von drei Tagen besitzt. Dieses bringt Stunde, Minute und die Kleine Sekunde bei neun Uhr zur Anzeige. Typisch ist die Sandwichbauweise des Zifferblatts – hier mit einer im Sonnenschliff polierten, blauen oberen und einer beigefarbenen und unteren Ebene.

Preis: 8 400 Euro (Titan)

Kategorien
Architektur Stil

Gewagte Architektur im Fischerdorf auf dem Darß

Die Halbinsel Darß an der Ostsee ist zweigeteilt, in den rauen Norden mit dem berühmten Seebad Prerow und der stilleren und noch unbekannten Südseite am Bodstedter Bodden. In jenem kuschligen Winkel liegt das alte Fischerdorf Wieck.

In diesem staatlich anerkannten Erholungsort haben Kerstin Reetz-Schulz & Stefan Schulz mit Hilfe des Berliner Architekturbüros Möhring ein hochmodernes Haus gebaut, dass mit seiner Gestaltung Anstoß nimmt und dabei doch auf architektonische Werte setzt. Es handelt sich um ein traditionelles und regionaltypisches „Drempelhaus“. Seit diesem Sommer wird es als Ferienhaus genutzt.

Die äußere Optik bestimmen die dunkle Holzfassade, das Zinkfalzdach und großzügige Fenster, aber auch die kleinen Details. Mit dem über Eck verlaufenden Fenster in der oberen Etage wird ein typisches Element des Bauhausstils aufgegriffen. Während sich das Haus so in die weitgehend denkmalgeschützte Umgebung einfügt, ist der Innenraum hochmodern. Im Erdgeschoss dominiert ein offener Raum mit Kamin. Dieser zentrale Wohnraum öffnet sich über zwei große Glasflächen nach außen in den Garten. Im Erdgeschoss befindet sich ein Gästebereich für zwei Personen mit einem Duschbad und die luxuriöse Küche mit großem Eichenholztisch. Eine Treppe führt ins Obergeschoss, in dem sich zwei weitere Schlafräume für je zwei Feriengäste sowie das große Bad mit Badewanne, Dusche, zweitem WC und Sauna befinden.

Die im Haus installierte Technik entspricht modernsten Ansprüchen, das reicht vom Herd mit Induktionskochfeld bis hin zu Internet-TV, W-Lan und iPod-Dockingstation. Auf dem Grundstück wurden zwei Stellplätze eingerichtet. In einem kleinen Nebengebäude können Fahrräder untergestellt werden.

Eingebettet von Bodden, Wiesen und Weiden und vom Darßwald vor den Westwinden geschützt, bietet Wieck mit seinen knapp 800 Einwohnern dem Erholung suchenden Urlauber eine Menge: Eine malerische Landschaft, gut ausgebaute Rad- und Wanderwege zum West- und Nordstrand, Reitunterricht für kleine und große Besucher, Kremserfahrten durch den Darßer Wald, und eine vorzügliche Beköstigung in den liebevoll betriebenen und eingerichteten Gaststätten. Für Wassersportler bieten der Bodden und die nur fünf Kilometer entfernte Ostsee hervorragende Möglichkeiten der aktiven Urlaubsgestaltung.

 

Auf der dem Bodden zugekehrten Seite, breitet sich der Hafen von Wieck aus. Der bietet 18 Liegeplätze für Segel- und Motorboote. Ein Großteil des Areals ist Badeplatz.

Kategorien
Stil Uhren

Rolex Oyster Perpetual Yacht-Master 37

Edles Grau aus der Hause Rolex – der Rolex Oyster Perpetual Yacht-Master 37. Passend zum Gehäuse in Rolesium (einer Kombination aus Edelstahl und Platin) bestückt Rolex seine Oyster Perpetual Yacht-Master 37 nun mit einem dunklen Rhodiumziferblatt mit Sonnenschlif.

Der Sekundenzeiger und der Schriftzug des Modellnamens setzen in hellem Blau einen Farkakzent. Die Yacht-Master besitzt eine beidsietig drehbare Lünette in Platin mit 60-MinutenGraduierung im Relief und polierten Zifern. Das 37-Millimeter-Oyster-Gehäuse ist bis zehn Bar wasserdicht und birgt das Automatikkaliber 2236 mit einer Gangdauer von 55 Stunden. Die Dreizeigeruhr ist auch mit einem Durchmesser von 40 Millimetern erhältlich. Ebenfalls zu haben ist das Modell in Rolesor Everose – einer Kombination aus Edelstahl und 18 Karat Everose-Gold – und mit einem schokoladenfarbenen Ziferblatt.

Kategorien
Stil

Bioswing 1er Reihe – Für den richtigen Schwung im Büro

Der Arbeitsalltag läuft oft stressig, monoton sitzend und ohne die Möglichkeit auf eine ausgiebige Bewegungspause ab. Die neue Bioswing 1er Reihe bietet in ihrer Kombination eine Sitz- und Stehdynamik, die unserem Körper als auch unserem Geist hilft, den beruflichen Alltagsstress besser verarbeiten zu können.

Für das körperliche und geistige Plus am Arbeitsplatz setzt das Oberpfälzer Unternehmen Haider Bioswing auf die Koppelung seiner Sitzfamilien Boogie und Foxter mit dem Schwingstab Improve. „Das Zusammenwirken unserer bewegungsdynamischen Hocker und des Schwingstabes eröffnen eine neue Art des aktiven Sitz-Steh-Arbeitsplatzes“, so Geschäftsführer Markus Haider.

ballprinzip

Schwingend sitzen…

Die Sitzfamilie setzt sich aus den Modellen Boogie classic, stretch und saddle sowie Foxter zusammen. Alle Hocker können mit entsprechend langen Gasfedern ausgestattet werden, sodass die Höhenverstellung vom komfortablen Sitzen bis hin zum unterstützten Stehen reicht. Ganz nebenbei: Sitzen in Stehhöhe entlastet den Fuß um bis zu 70 % gegenüber der stehenden Arbeitsposition. Dabei setzt das integrierte 3D-Sitzwerk selbst feinste Mikro-Impulse in Bewegung um und lockert mit feinen Schwingungen nicht nur den Arbeitsalltag, sondern vor allem das falsche, weil starre, Sitzen auf. Ganz nebenbei wird die körperliche Fitness trainiert: Die während einer einzigen Stunde „schwingenden Stillsitzens“ reflektierten Steuerimpulse summieren sich auf bis zu 7.300 Mikrobewegungen.

pendelprinzip-grafik

…und stehend schwingen

Frei nach dem Motto let’s move animiert der Schwingstab Improve 150 zur aktiven Pause. Ein täglich nur 5-minütiges Übungsprogramm lockert und kräftigt besonders die zu Verspannungen neigenden Muskelpartien in Nacken, Schultern, Rücken und Armen – der Körper entspannt sich, der Kopf wird wieder frei. Die durchblutungsfördernde Wirkung des Trainings kann weiter Kopf- und Rückenschmerzen sowie nachlassender Konzentration vorbeugen und tut der Fitness gut.

Der Einstieg in das beschwingte Sitzen der 1er-Reihe startet mit dem Foxter bei rund 405 Euro inkl. MwSt., der empfohlene Schwingstab Improve 150 ist zum Preis von 149 Euro inkl. MwSt. über den entsprechenden Fachhandel zu beziehen.

Mehr Info: www.bioswing.de

Kategorien
Stil Uhren

Design ist Familiensache: Die Gestaltung der neuen Mühle Uhren

In den letzten Monaten haben die Uhrmacher und Designer von Mühle-Glashütte konzentriert an den neuen Modellen für das Jahr 2015 gearbeitet.

Als Familienunternehmen in der fünften Generation legt Mühle-Glashütte dabei größten Wert auf Eigenständigkeit und Unabhängigkeit. So spiegelt jeder Zeitmesser von Mühle-Glashütte die Leidenschaft, die Geschichte und die Werte der Glashütter Traditionsmarke wider – auch was die Gestaltung und Funktionalität der Zeitmesser betrifft. Das klare und reduzierte MühleDesign wird deshalb im eigenen Haus entworfen. Wie der Entstehungsprozess einer Mühle-Uhr aussieht, lässt sich an den Modellen der M 29 Classic-Familie nachzeichnen.

Muehle-Glashuette Zeichnung M 29 ClassicVon der Idee für neue Modelle über die erste Design-Skizze bis hin zum fertigen Mühle-Zeitmesser ist es ein langer Weg – der jedoch konsequent im Sitz des Familienunternehmens in der Altenberger Straße 35 in Glashütte gegangen wird. Verantwortlich für die ersten Entwürfe ist Geschäftsführer Thilo Mühle und ein dreiköpfiges Team, das sich aus Designern und Markenspezialisten zusammensetzt. Hier entstehen die Ideen für die klassischen Zeitmesser, die sportiven Instrumentenuhren, die nautischen Armbanduhren als auch diejenigen für die Manufakturmodelle der Linie R. Mühle und Sohn.

Muehle-Glashuette M 29 Classic M1-25-57-LB 1250 Euro„Als mittelständisches Familienunternehmen hat sich die Politik der kurzen Wege bewährt – auch im Designbereich“, so Thilo Mühle, Geschäftsführer von Mühle-Glashütte. „Aus unserer Erfahrung entstehen direkt in unserem Firmensitz die besten Ideen, denn hier ist unsere gelebte Geschichte. Darüber hinaus werden natürlich auch andere Design-Einflüsse und das Feedback des Marktes in der Produktentwicklung berücksichtigt.“ Ein Mühle-Zeitmesser ist auf den ersten Blick zu erkennen. Eines der herausstechenden Merkmale ist der klare und offene Charakter der Zifferblattgestaltung. Das reduzierte Design leitet sich aus einem der Kernwerte ab, nach denen Mühle-Glashütte seine Zeitmesser konstruiert: der optimalen Ablesbarkeit der Zeit. Dies ergibt sich aus der über 145-jährigen Geschichte von Mühle in der Herstellung von präzisen Messinstrumenten, und dem Anspruch, dass Messwerte mit einem Blick exakt erfasst werden können.

Bei den Uhren der M 29 Classic Familie gingen die Designer noch einen Schritt weiter und ließen sich von den historischen Messuhren des Firmengründers Robert Mühle inspirieren, die zu Anfang des 20. Jahrhunderts konstruiert wurden.

Muehle-Glashuette M 29 Classic Kleine Sekunde M1-25-63-LB 1650 EuroDiese Instrumente zeigten rein mechanisch Messungen bis auf den tausendstel Millimeter genau an. „Die Idee, das Design der traditionellen Messuhren meines Ururgroßvaters in die Moderne zu überführen, schwebte mir schon lange vor“, so Thilo Mühle. „Die Gestaltung ist zeitlos, und es fasziniert mich, dass diese Instrumente immer noch tadellos und ohne Abweichung funktioneren – seit über einhundert Jahren.“

Muehle-Glashuette M 29 Classic Image

Kategorien
Stil

Fope präsentiert die MiaLuce Kollektion

Die italienische Schmuckmanufaktur Fope entführt uns diesen Winter in eine Welt aus funkelnden Brillanten und strahlendem Gold und setzt damit neue Maßstäbe im High-End Bereich der Joaillerie-Kunst. Stilvoll und außergewöhnlich exklusiv präsentieren sich Armband, Ohrringe und Collier aus der MiaLuce Kollektion in 18-karätigem Roségold.

Bei diesem luxuriösen Schmuckset harmoniert das nahezu royale Funkeln der Diamantpavés perfekt mit dem abgerundeten Design des Fope-typischen, geometrisch inspirierten Goldgeflechts. Der unvergleichliche Stil der Schmuckstücke bringt luxuriösen Glanz in den Tag und macht die Preziosen gleichzeitig zu perfekten Begleitern für einen eleganten Auftritt am Abend.

Fope MiaLuce Armband 665B PAVE 34.300 Euro

Die Kollektion ist die bislang luxuriöseste in der 85-jährigen Geschichte des italienischen Familienunternehmens und Ausdruck der ständigen Neuinterpretation moderner Schmuckkunst. Mit der MiaLuce Kollektion beweist Fope aber nicht nur ein außergewöhnliches Gespür für starkes Design, moderne Formen und High-End Qualität, sondern beeindruckt auch erneut durch den Einsatz der patentierten Flex’it Technologie: Dutzende ineinander verwobener Goldfedern machen das Armband elastisch. So kann es ganz ohne Verschluss leicht übergestreift werden.

Alle Schmuckstücke der MiaLuce Kollektion sind auch in 18-karätigem Weiß- und Gelbgold erhältlich.

Galerie: Fope MiaLuce Kollektion

 

Kategorien
Stil Uhren

Mühle-Glashütte Teutonia: Elegante Klassiker zum Fest

Passend zur besinnlichen Zeit präsentiert sich die Teutonia-Familie von Mühle-Glashütte in feierlichem Glanz. Für Harmonie sorgt der Teutonia II Chronograph: Die feine Prägung des guillochierten Zifferblattes und die schwarz gefärbten Zeiger ergeben ein ausgewogenes Gesamtbild.

Der eleganten Teutonia II Tag/Datum wird durch die polierte Oberfläche ein festlicher Glanz verliehen. Eindrucksvoll erstrahlt die traditionsreiche Teutonia III Handaufzug mit den klassischen Zeigern, deren kannelierte Lünette für geschichtsträchtige Handwerkskunst steht.

Die schlichte Eleganz der Teutonia II Kleine Sekunde wird durch die glänzend schimmernden Indizes unterstrichen, welche ihr zusammen mit den klassischen Zeigern ein harmonisches Gesicht verleihen. Formvollendet zeigt sich auch die Teutonia II Medium: Aus einem Zusammenspiel von poliertem und gebürstetem Edelstahlgehäuse und einem glänzenden Edelstahlband entsteht ein strahlender Begleiter für die dunkle Jahreszeit.

Galerie: Mühle-Glashütte Teutonia-Familie

Kategorien
Stil

Lunor überzeugt mit neuen Vintage Designs

Die Pariser Messe Silmo war auch dieses Jahr ein voller Erfolg für die Lunor AG. Als internationales Event für Augenoptik und Brillen ist sie eine der wichtigsten Veranstaltungen der Branche. Während der gesamten Messezeit vom 25. – 28. September zeigten zahlreiche Besucher am Stand von Lunor, dass die Qualitätsbrillen „made in Germany“ auf ein weltweit wachsendes Interesse stoßen.

Die in Paris vorgestellten Neuheiten trafen beim Messepublikum auf sehr positive Resonanz. Ein besonderes Highlight ist die neue Sonnenbrillenkollektion S1 , die an den Erfolg der beliebten Pilotenbrille Aviator anknüpft. Die Acetatmodelle in drei unterschiedlichen Formen bleiben dem Stil Lunors treu, denn sie interpretieren angesagte Vintagemodelle spannend und dennoch ohne modische Übertreibungen. Erhältlich sind die hochwertigen Fassungen jeweils in fünf bis sechs ausdrucksstarken Farben: Während „schwarz“, „havanna dunkel“ und „havanna hell“ sich mit ihrer matten Oberfläche dezent zurückhalten, garantieren die Farben „havanna grün“, „havanna rot“ und „havanna braun“ durch 168 Stunden sorgfältige Politur einen glänzenden Auftritt mit besonderer Haptik.

Wie alle Acetatmodelle der Lunor Kollektion, integrieren auch die neuen S1 Sonnenbrillen das bekannte Lunor-Scharnier, das speziell für die Marke entwickelt wurde. Mithilfe funktionaler Nieten werden Bügel und Mittelteil stabil miteinander verbunden. Denn Lunor steht für höchste Qualität – in jedem Detail.

Galerie: Lunor auf der Pariser Messe Silmo

Kategorien
Gadgets Tech

Apple enthüllt den neuen iPhone 6

Apple präsentierte heute im Flint Center von Cupertino die neuen iPhone 6 und iPhone 6 Plus vor. Das neue Smartphone hat eine bessere Frontkamera, die jetzt 80 % mehr Licht einlässt und hat eine verbesserte Gesichtserkennungsfunktion. Alles um besseres Selfies zu schaffen. Die neuen iPhones werden in Gold, Silber und Space-Grau erhältlich.

Der neue iPhone 6 (4,7-Zoll) mit 16 GB kostet 199 US-Dollar, das Modell mit 64 GB ist 100 Dollar teurer, die größte Neuheit ist iPhone 6 mit 128 GB Speicher und kostet 399 US-Dollar. Die Preise für iPhone 6 Plus (5,5-Zoll)beginnen bei 299 US-Dollar und steigern bis 400 US-Dollar. Apple hat sich viel Mühe gegeben, um Videoaufzeichnung zu verbessern, deshalb kann man jetzt 1080p-Videos mit 60 fps oder sogar Zeitaufnahmen mit 240 fps aufnehmen.

Andere Highlights von iPhone 6:

  • 8-Megapixel iSight Kamera mit neuen Sensor und Fokuspunkten
  • Wi-Fi ist dreimal schneller als beim iPhone 5S
  • iPhone 6 unterstützt Voice over LTE
  • Akku soll sich in allen Kategorien gleich oder besser auszeichen als beim iPhone 5S (14 Stunden Videozeit gegenüber 12 Stunden beim 5S, 12 Stunden Wi-Fi-Surfen gegenüber 10 Stunden beim 5S)
    schneller A8-Chip – 50-mal schneller als beim Original (iPhone 1) und um viertel schneller als beim 5S
Kategorien
Stil Uhren

Ice-World | Fashion-Fans im Fußballfieber

Wenn der Anpfiff ertönt und die Menge tobt, ist es wieder Zeit das Runde ins Eckige zu bringen. Das coole Accessoire Ice-World zum heißen Fußballsommer hält die belgische Lifestyle-Marke Ice-Watch bereit.

Gemeinsam mitfiebern, jubeln, zittern und den Atem anhalten: Mit der Ice-World hat man 90 Minuten Spielzeit immer im Blick und die Flagge seiner Lieblingsmannschaft auf dem Zifferblatt. Ob Belgien, Brasilien, Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien, USA oder Spanien – die acht Modelle lassen nicht nur die Herzen von Fußballfans höher schlagen.

Die Ice-World ist die Uhr für alle Trendsetter, die nicht ins Abseits geraten, sondern mit Highspeed das Fashionstadion stürmen wollen. Zeit das Spiel zu beginnen – mit der Ice-World von Ice-Watch.

Galerie: Ice-World by Ice-Watch
Kategorien
Stil Uhren

Calibre de Cartier Diver – Hervorhebung der Norm

Die Calibre de Cartier Diver ist keine Uhr im Taucherdesign, sondern ein erprobtes, zum Tauchen geeignetes  Instrument, das  sogar  die  Taucheruhrennorm ISO 6425 erfüllt.

Gleichzeitig ist die Diver mit einer Bauhöhe von elf Millimetern die aktuell dünnste lieferbare Taucheruhr auf dem Markt. Das 42 Millimeter große Edelstahlgehäuse  hält  dem  Wasserdruck  bis  300  Meter Tiefe standund der Norm entsprechend ist die Lünette nur einseitig drehbar. Dank der Superluminova-Beschichtung  sind  bis auf das Datum alle Anzeigen auch bei Dunkelheit noch gut ablesbar.  Im  Gehäuseinneren  kommt  das  automatische Manufakturkaliber 1904 MC zum Einsatz. Die Uhr hat einen Preis von 6.650 Euro.

Galerie: Calibre de Cartier Diver