Kategorien
Auto

G-Power M3 Hurricane RS – Kraftprotz mit V8

G-Power präsentiert den ersten Hurricane der BMW 3er-Reihe. Der 720 PS starke M3 Hurricane RS ist die Krönung der BMW M3 Baureihe mit dem legendären V8-Hochdrehzahltriebwerk.

Nicht nur bei den Fans der Marke G-Power, sondern bei praktisch jedem BMW-affinen Autoliebhaber sorgt die Kombination der Begriffe G-Power und Hurricane für leuchtende Augen und Herzklopfen. Ist sie doch Garant dafür, daß es sich bei dem betreffenden BMW Modell um nicht weniger als das weltweit stärkste und schnellste Exemplar dieser Modellreihe handelt.

Begründet wurde der Nimbus „G-Power Hurricane“ bereits im Jahre 2008, als der mittels Bi-Kompressor System aufgeladene 750 PS starke G-Power M5 Hurricane RS zum ersten Mal den Weltrekord für die schnellste Limousine der Welt mit einer Höchstgeschwindigkeit von 367,4 km/h aufstellte. Nur 2 Jahre später legte der 800 PS starke M5 Hurricane RR nach und verbesserte den eigenen Rekord auf 372,1 km/h. Dieser im Jahre 2010 erzielte Rekord ist bis heute ungebrochen. Auch mit dem M6 Hurricane RR sorgte G-Power für Aufregung in der Szene, nicht zuletzt durch spektakuläre Bilder in diversen TV Produktionen und auf YouTube. Das bis dato aktuellste G-Power Hurricane Modell, der G1 V8 Hurricane RS, der auf dem BMW 1er M Coupé basiert, trägt das starke Herz seines großen Bruders, dem BMW M3, unter der Haube. Mittels zusätzlicher Kompressor-Aufladung steigert G-Power die Leistung des 4.0l V8 Triebwerks auf beeindruckende 600 PS in der kompakten Karosserie des BMW 1er M Coupés. Damit lieferte G-Power exakt jene Variante des kleinen Power-Coupés ab, die so vom Werk leider nie angeboten wurde. Somit wurden bis dato – bis auf den BMW M3 – bereits alle M-Modelle in einer Hurricane Variante von G-Power angeboten. Und genau diese Lücke schließt G-Power jetzt mit dem M3 Hurricane RS.

Leistungssteigerung durch G-Power M3 SK III „Sporty Drive“ Kompressor System

Herzstück ist dabei die Leistungssteigerung mittels bärenstarkem G-Power M3 SK III „Sporty Drive“ Kompressor System. In dieser Ausbaustufe treffen neben dem leistungsfähigsten ASA Kompressor, dem ASA T1-724, auch geschmiedete und verstärkte Kolben des Technologie-Partners MAHLE, sowie ebenfalls verstärkter Pleuel auf ein weiteres Highlight im Motorenbereich: In Anlehnung an den BMW M3 GTS kommt beim M3 Hurricane RS eine modifizierte, geschmiedete Kurbelwelle zum Einsatz, welche den Hubraum von 4.0l um ca. 15% auf 4.6l erhöht. Abgerundet wird das Motorenpaket für den M3 Hurricane RS mit einem auf die Bedürfnisse des SK III Systems maßgeschneidertem Kühlerpaket. Vergrößerte Kapazitäten der Öl- und Wasserkühlkreisläufe, sowie des Ladeluftkühlsystems des V8 Triebwerks runden die Umbau ab und gewährleisten so jederzeit die thermische Gesundheit des Systems. Damit die Leistungssteigerung zu keiner weiteren Gewichtszunahme führt, verwendet G-Power eine Titan Abgasanlage, die mit ihren Fächerkrümmern und den 2 x 100 dcpi Metallkatalysatoren, neben dem Staudruck, auch das Gewicht deutlich reduziert. Der Gewichtsvorteil gegenüber der Serienabgasanlage beträgt beeindruckende 26 kg.

G-Power BMW M3 Hurricane RS

Das Ergebnis dieser umfangreichen und tiefgreifenden Modifikationen am BMW M3 S65 Triebwerk gipfeln in einer maximalen Leistung von 720 PS / 530 kW und 700 Nm Drehmoment. Solchermaßen gerüstet erledigt der G-Power M3 Hurricane RS den Sprint von 0-100 km/h in 3,7 Sekunden und 9,5 Sekunden von 0-200 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 340 km/h.

Bessere Aerodynamik mit Gewichtsersparnis

Neben der Leistungssteigerung gehört zum G-Power Hurricane Paket traditional auch ein Aerodynamikpaket. Für den M3 Hurricane RS besteht es im Einzelnen aus einem Frontspoiler, einer Motorhaube und einer Kofferraumhaube inkl. Abrisskante. Das M3 Hurricane RS Aerodynamikpakt wird aus dem besonders leichten und dabei überaus stabilen Hightech-Material Carbon in einem gasdichten Autoklaven gefertigt. Diese Fertigungsweise entspricht dem OEM-Standard der Automobilindustrie und garantiert eine perfekte Passform sowie eine makellose Oberflächenstruktur. Als Ergebnis können so bei der Motorhaube ca. 2,6 kg und bei der Kofferraumhaube sogar ca. 8,1 kg gegenüber der Serie eingespart werden.

Viel Kraft benötigt auch extrem gutes Fahrwerk und exzellente Bremsen

Fahrwerkstechnisch kommt beim G-Power M3  Hurricane RS das individuell einstellbare G-Power Clubsport Gewindefahrwerk zum Einsatz, sowie ein 20 Zoll G-Power Silverstone Diamond Radsatz. Reifentechnisch stellen die Michelin Pilot Super Sport Reifen in der Dimension 255/30 ZR 20 an der Vorderachse und 295/25 ZR 20 für die Hinterachse den Kontakt zur Fahrbahn her. Gebremst wird mit der G-Power Keramikbremsanlage an Vorder- und Hinterachse, welche sich neben einem niedrigeren Gewicht auch durch eine zuverlässig hohe Bremsleistung auszeichnet.

G-Power BMW M3 Hurricane RS

Fading ist somit ein Fremdwort für die 6-Kolben Bremsanlage, die sich an der Vorderachse in 396 mm großen Bremsscheiben verbeißt, während 4-Kolbenbremssättel an der Hinterachse die 380 mm großen Bremsscheiben in die Zange nehmen.

Selbstverständlich sind alle im G-Power M3 Hurricane RS zum Einsatz kommenden G-Power Produkte auch separat erhältlich. Das G-Power SK III Kompressor-System inkl. Motormodifikation und Hubraumerweiterung auf 4.6l, sowie kompletter Abgasanlage aus Titan, ist für 49.564,00 Euro (brutto) zzgl. Montage bei G-Power in Autenzell erhältlich. Der G-Power Carbon-Frontspoiler kostet 2.142,00 Euro (brutto), die G-Power Carbon  Motor- bzw. Kofferraumhaube für den BMW M3 kostet 4.284,00 Euro (brutto) respektive 3.927,00 Euro (brutto) zzgl. Montage. Der 20‘‘ Radsatz Silverstone Diamond inkl. Michelin Bereifung steht mit 5.325,00 Euro (brutto) in der Preisliste. Die G-Power Keramik-Bremsanlage für die Vorderachse kostet 17.208,00 Euro respektive 14.015,00 Euro für die Hinterachse.

Galerie: G-Power BMW M3 Hurricane RS
Kategorien
Aktuell Auto

Der Supersportler customGT – Ultraleichter Traumwagen mit 550 PS

Der customGT entstand aus Leidenschaft, mit Begeisterung, Hingabe und dem unerschütterlichen Glauben an das Erreichen des Ziels. Mit diesen Worten skizziert Tom Gerards, Chef der CCG automotive GmbH und Ideengeber des customGT, die langjährige Entwicklungszeit sowie die beharrliche Überzeugungsarbeit bei deutschen TÜV-Beamten. Die Idee, einen eigenen Supersportler zu bauen und mit TÜV-Segen auf deutsche Straßen zu bringen, startete bereits Anfang 2009.

Als Basis für das anspruchsvolle Projekt dient ein pulverbeschichteter Gitterrohrrahmen, der in den USA angefertigt und hier in Deutschland überarbeitet (homologiert) und feinjustiert wird. Die Außenhaut wird wahlweise aus glasfaserverstärkten Verbundwerkstoffen oder Carbon gefertigt und durch Spezialisten in den USA in Form gebracht. CCG passt diese Karosserie an und optimiert sie für die gesteigerten Anforderungen. Daraus resultiert ein erfreulich niedriges Fahrzeuggewicht, welches je nach Ausstattung nur noch zwischen 960 und 1.040 Kilogramm beträgt. Zum Vergleich: Der ultrasportliche Ferrari 430 Scuderia bringt immerhin rund 1.250 Kilogramm auf die Waage.

Als Motorisierung wird ein optimierter V8 von General Motors verwendet, der seinen Ursprung in der US-Ikone Corvette hat. Das Siebenliter-Aggregat ist dank Feintuning bis zu 550 PS / 405 kW stark und schreit seine Lebensfreude beherzt über armdicke Auspuffrohre ins Freie. An die Hinterräder gelangt die Motorpower über ein manuell zu schaltendes Sechsgang-Getriebe, das für den Einsatz im customGT verstärkt wurde. Ein mit Kooperationspartner KW suspensions eigens konzipiertes und auf dem 7-Post-Fahrdynamikprüfstand abgestimmtes Gewindefahrwerk sorgt für die nötige Bodenhaftung und den entsprechenden Grip in Kurven und auf Rennstrecken. Unzählige Testkilometer auf der Nürburgring Nordschleife und auf dem Hockenheimring vervollständigen die aufwendige Entwicklungsarbeit.

Im Innenraum dominiert perfekte Optik und Haptik. Eine Mischung aus Alcantara und schwarzem Glattleder sowie Instrumente aus dem Motorsport gestalten den Innenraum zur anspruchsvollen Schaltzentrale. Neben der äußeren Optik kann auch der komplette Innenraum und die Motorisierung individuell auf die Wünsche der Klientel angepasst werden. Viele wichtige und zentrale Komponenten dieses Fahrzeugs stammen von deutschen Unternehmen und tragen so neben dem eigentlichen Bau des Fahrzeugs in Deutschland ebenfalls das Qualitätssiegel „Made in Germany“.

Galerie: customGT von CCG automotive